Wallstein Verlag



Die Lust am Text


Hg. und mit einer kleinen kommentierten Schriftgeschichte sowie gestaltet von Klaus Detjen. Mit einem Vorwort von Krassimira Kruschkova und Michael Hagner. Aus dem Französischen übersetzt von Traugott König.

Reihe: Typographische Bibliothek; Bd. 18


Roland Barthes wunderbares Vermächtnis, uns ein Vergnügen an Sprache und Texten zu bescheren.


Roland Barthes führt uns virtuos und voller Kenntnisse in seinen Überlegungen zur Sprache ins Feld des sinnlichen Vergnügens an literarischen Texten. »Dass die Literaturwissenschaft nach Jahren intensiver Methodendiskussionen und Bemühungen […] ihre Scheu überwunden hat, sich ernsthaft mit einem […] Phänomen wie dem Vergnügen beim Lesen auseinanderzusetzen« (Thomas Anz), war natürlich angeregt durch Roland Barthes Einflüsse auf die Wahrnehmung und Einflussnahme von poststrukturalistischen Theorien.
Bleibt Roland Barthes in seinem Text ganz bei seinen Aphorismen und Exkursen, so wird man das Äquivalent zur Sprache, die Schrift, vermissen. Niemals kommen seine Gedanken zur Text»form« selbst, zu den Typen und ihren Mustern, also zu der »geronnenen Sprache«. Die Gestaltung des Buches mit diversen Schrifttafeln will daher diese Lücke schließen und fügt dem Text des Autors eine kleine Schriftgeschichte hinzu.
Roland Barthes

Roland Barthes wurde 1915 in Cherbourg geboren. 1960-1962 war er Mitarbeiter an der École Pratique des Hautes Études, deren Direktor er ab 1962 war. Ab 1977 lehrte er am Collège de France, 1980 starb er in Paris.

mehr

Klaus Detjen

Klaus Detjen, geb. 1943 in Breslau, ist Typograf und Buchgestalter und lebt in der Nähe von Hamburg. Bis 2009 war er Professor für Typografie und Gestaltung an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel. Er ist Herausgeber und Gestalter der Reihen »Typographische ...

mehr

Traugott König

Traugott König, geboren 1934 in Bunzlau, gestorben 1991 in Frankfurt. Übersetzer französischer Autoren (Flaubert, Sartre, Paul Nizan, Claude Lévi-Strauss). Herausgeber der Werke Jean-Paul Sartres. Johann-Heinrich-Voß-Preis 1988 der Deutschen Akademie ...

mehr




Irisches Tagebuch
Heinrich Böll

€34,00

Das Geheul
Allen Ginsberg

€34,00

Der Verwaiser
Samuel Beckett

€34,00

Deutschland
Heinrich Heine

€34,00

Die Enzyklopädie der Toten
Danilo Kiš

€34,00

Blüthenstaub
Novalis

€29,00

Tenderenda der Phantast
Hugo Ball

€29,00

Ein Brief
Hugo von Hofmannsthal

€29,00

Des Luftschiffers Giannozzo Seebuch
Jean Paul

€29,00

In der Strafkolonie
Franz Kafka

€29,00

Über das Marionettentheater
Heinrich von Kleist

€29,00

Ein Sturz in den Malstrom
Edgar Allan Poe

€29,00
nach oben