Wallstein Verlag



»Besorgt mal Filme!«


Der internationale Programmhandel des DDR-Fernsehens

Reihe: Medien und Gesellschaftswandel im 20. Jahrhundert; Bd. 7


Der Programmhandel des DDR-Fernsehens führte zur Durchsetzung ökonomischer Prinzipien auf Kosten sozialistischer Ideale.


Den Massenmedien kam während des Kalten Krieges eine zentrale Rolle als Botschafter und Propagandainstrument zu. Mediale Einflüsse von außen oder gar gewollter Austausch waren in der DDR unter diesen Bedingungen scheinbar nicht erwünscht. Ein genauer Blick auf den internationalen Programmtransfer zeigt jedoch, dass sich die Verflechtungen zwischen den verfeindeten Lagern seit den 1950er Jahren kontinuierlich erweiterten und es auch in Hochphasen der Ost-West-Konfrontation nie zu einem Abbruch der Handelsbeziehungen kam. Auf Dauer konnte sich das sozialistische Fernsehen der DDR nicht vom weltweiten Handel mit Programmen und Formaten abkoppeln. Zugleich war das eigene Angebot an Filmen und Dienstleistungen nicht ausreichend, um dem chronischen Devisenmangel im Land wirksam abzuhelfen.
Richard Oehmig

Richard Oehmig, geb. 1980, Studium der Geschichte, Politikwissenschaften und Soziologie an der HU Berlin. Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Zeithistorische Forschung.

mehr



Pressestimmen


Wie der Sozialstaat digital wurde
Thomas Kasper

€46,00

Grenzenlose Unterhaltung
Katja Berg

€46,00

Bilder des Glaubens
Ronald Funke

€44,00

Funde und Fiktionen
Georg Koch

€34,90

Ausgestrahlt
Katrin Jordan

€42,00

Welle der Konsumgesellschaft
Anna Jehle

€44,90

Die Erfindung von »1968«
Martin Stallmann

€39,90

Schwarzhörer, Schwarzseher und heimliche Leser
Franziska Kuschel

€34,90

Projektionen der Moral
Kai Nowak

€44,00

Die unerhörte Generation
Christoph Hilgert

€39,90

Fernsehen, Revolution und das Ende der DDR
Thomas Großmann

€34,90
nach oben