Wallstein Verlag



Die Erfindung von »1968«


Der studentische Protest im bundesdeutschen Fernsehen 1977-1998

Reihe: Medien und Gesellschaftswandel im 20. Jahrhundert; Bd. 8


Wie prägte das Fernsehen unseren Blick auf die Unruhen der 1960er Jahre?


Das Jahr 1968 ging als ein Jahr des Protests und des Aufbruchs in die Geschichte des 20. Jahrhunderts ein. Es markiert eine Chiffre, die für Veränderung und Erneuerung steht. Der Historiker Martin Stallmann untersucht in seiner Studie das »Making-Of« von »1968«. In einer Analyse von Fernsehsendungen der siebziger bis neunziger Jahre fragt er nach Deutungen von »1968« und Orientierungsangeboten, die die Fernsehbeiträge transportierten. Der Autor zeigt, wie sich das Fernsehen an der Erfindung der »68er-Generation« beteiligte, welche Akteure immer wieder auf die Bildschirme zurückkehrten und was von der Vielschichtigkeit des vergangenen Protests in der Gegenwart übrigblieb. Deutlich wird so, welche öffentlichen Kontroversen die Proteste der sechziger Jahre auch in den folgenden Jahrzehnten auslösten und wie sich diese veränderten.
Martin Stallmann

Martin Stallmann, geb. 1982, ist promovierter Historiker. Seine Doktorarbeit entstand am Lehrstuhl für Zeitgeschichte der Universität Heidelberg. Er forscht und publiziert zur Medien- und Protestgeschichte des 20. Jahrhunderts.

mehr



Pressestimmen


Wie der Sozialstaat digital wurde
Thomas Kasper

€46,00

Grenzenlose Unterhaltung
Katja Berg

€46,00

Funde und Fiktionen
Georg Koch

€34,90

Ausgestrahlt
Katrin Jordan

€42,00

Welle der Konsumgesellschaft
Anna Jehle

€44,90

»Besorgt mal Filme!«
Richard Oehmig

€32,90

Schwarzhörer, Schwarzseher und heimliche Leser
Franziska Kuschel

€34,90

Projektionen der Moral
Kai Nowak

€44,00

Die unerhörte Generation
Christoph Hilgert

€39,90

Fernsehen, Revolution und das Ende der DDR
Thomas Großmann

€34,90

Abgrenzung und Hoffnung
Ariane Brill

€36,00
nach oben