Wallstein Verlag



Die unerhörte Generation


Jugend im westdeutschen und britischen Hörfunk, 1945-1963

Reihe: Medien und Gesellschaftswandel im 20. Jahrhundert; Bd. 4


Formen, Bedingungen und Bedeutungen von Jugenddarstellungen im westdeutschen und britischen Hörfunk in der frühen Nachkriegszeit.


Nach dem Zweiten Weltkrieg entspann sich in Westdeutschland und Großbritannien eine intensive, von ambivalenten Zukunftserwartungen geprägte Debatte über die Jugend. Christoph Hilgert zeigt, wie das Radio Vorstellungen über die Jugend und jugendkulturelle Entwicklungen durch Wort- und Musiksendungen prägte. Einerseits wurde Jugend als unerhörte Bedrohung des Status quo beschrieben, andererseits verschafften sich Jugendliche durch das Radio Gehör. Die medien- und kulturhistorische Studie bietet einen innovativen Beitrag zur Historisierung des überraschend ähnlich verlaufenden Wandels der westdeutschen und der britischen Gesellschaft, ihrer Generationenbeziehungen, Wert- und Moralvorstellungen sowie ihrer Medienkultur in dieser Zeit.
Christoph Hilgert

Christoph Hilgert, geb. 1978, ist Historiker und lebt in Frankfurt a. M. Er forscht zur europäischen Kultur- und Mediengeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. Veröffentlichungen insbesondere zur Rundfunkgeschichte, ausgezeichnet mit dem Nachwuchsförderpreis ...

mehr



Pressestimmen


Wie der Sozialstaat digital wurde
Thomas Kasper

€46,00

Grenzenlose Unterhaltung
Katja Berg

€46,00

Funde und Fiktionen
Georg Koch

€34,90

Ausgestrahlt
Katrin Jordan

€42,00

Welle der Konsumgesellschaft
Anna Jehle

€44,90

»Besorgt mal Filme!«
Richard Oehmig

€32,90

Die Erfindung von »1968«
Martin Stallmann

€39,90

Schwarzhörer, Schwarzseher und heimliche Leser
Franziska Kuschel

€34,90

Projektionen der Moral
Kai Nowak

€44,00

Fernsehen, Revolution und das Ende der DDR
Thomas Großmann

€34,90

Abgrenzung und Hoffnung
Ariane Brill

€36,00
nach oben