Wallstein Verlag



Die Nacht des Sehens


Gedichte

Mit einer Nachbemerkung von Michael Krüger

Reihe: Edition Petrarca


Der neue Gedichtband Alfred Kolleritschs versammelt Gedichte von melancholischer Schönheit eines philosophischen Dichters.


Alfred Kolleritschs Gedichte sind die Gedichte eines Einzelgängers ohne Schule, der seinen eigenen Weg verfolgt. In den zumeist kurzen, reimlosen Gebilden dieses Bandes vereinen sich philosophische Einsichten, Liebesanrufungen, Zeitgenössisches, Reflexionen über Zeit und Tod sowie Naturerfahrungen.
Die Landschaft des Gedichts ist dabei eine wundversehrte, die Gedichte handeln von Schmerz, Abschied und Verlust. Die Gedichte zeichnen sich durch ihren spezifischen Ton aus, der trotz aller Brüche, Abgründe und Trennungen gleichmäßig bleibt und in dem die Gedichte ihren Gegenständen nachspüren. Die Melodie dieser Gedichte gibt dabei vor, wie diese zu lesen sind. Erst durch den Nachvollzug der sprachlichen Bewegung erschließen sich dem Leser die Gedichte ganz, ohne dass sich diese auf eine Pointe zubewegen.
Alfred Kolleritsch

Alfred Kolleritsch geb. 1931 im österreichischen Brunnsee, ist der Begründer der Literaturzeitschrift »manuskripte«, die er seit 1960 herausgibt. Neben Romanen und Erzählbänden veröffentlichte Kolleritsch ab 1972 vor allem Lyrikbände, zuletzt 2013 den ...

mehr



Stimmen aus dem Buchhandel


Dr. Weiss’ letzter Auftrag
Lars Gustafsson

€20,00

Woandershin
John Berger

€20,00
nach oben