Wallstein Verlag



Fernsehen, Revolution und das Ende der DDR


Reihe: Medien und Gesellschaftswandel im 20. Jahrhundert; Bd. 3


Der Fall der Berliner Mauer begann lange vor dem 9. November 1989 - mit Fernsehbildern von Flucht und Protesten.


Protestgruppen und Demonstranten allein haben die Berliner Mauer nicht zum Einsturz gebracht. Auch das ost- und westdeutsche Fernsehen spielte eine entscheidende Rolle. Wie Thomas Großmann anhand von Sendungen, Berichten und Archivmaterial zeigt, dynamisierte es den Unmut gegen das SED-Regime und schützte zugleich die Protestierenden. Der Autor verdeutlicht, wie Medien soziale Bewegungen anstoßen und fördern - wie etwa die Massenflucht der DDR-Bürger im Sommer 1989 oder den friedlichen Protest in Leipzig, Dresden, Berlin und anderen ostdeutschen Städten. Der Niedergang der DDR wird somit durch eine neue mediengeschichtliche Perspektive ergänzt.
Thomas Großmann

Thomas Großmann, geb. 1978 in Berlin, Studium der Publizistik und Kommunikationswissenschaft sowie Geschichte an der FU Berlin. Doktorand am Zentrum für Zeithistorische Forschung; Tätigkeiten am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, in der ...

mehr




Wie der Sozialstaat digital wurde
Thomas Kasper

€46,00

Grenzenlose Unterhaltung
Katja Berg

€46,00

Funde und Fiktionen
Georg Koch

€34,90

Ausgestrahlt
Katrin Jordan

€42,00

Welle der Konsumgesellschaft
Anna Jehle

€44,90

»Besorgt mal Filme!«
Richard Oehmig

€32,90

Die Erfindung von »1968«
Martin Stallmann

€39,90

Schwarzhörer, Schwarzseher und heimliche Leser
Franziska Kuschel

€34,90

Projektionen der Moral
Kai Nowak

€44,00

Die unerhörte Generation
Christoph Hilgert

€39,90

Abgrenzung und Hoffnung
Ariane Brill

€36,00
nach oben