Wallstein Verlag


Europabilder im 20. Jahrhundert


Entstehung an der Peripherie

Herausgegeben von Frank Bösch, Ariane Brill und Florian Greiner

Reihe: Geschichte der Gegenwart; Bd. 5


Vorstellungen von Europa seit 1900 - erklärt aus der Begegnung mit den Rändern des Kontinents.


»Europa« zählt zu den Schlüsselbegriffen des 20. Jahrhunderts. Was jeweils darunter verstanden wurde, wandelte sich jedoch fortlaufend. Auf welche Weise Vorstellungen über Europa in unterschiedlichen Ländern aufkamen wird in diesem Band untersucht.
Dabei wird deutlich, dass das europäische Bewusstsein im hohen Maße durch die Auseinandersetzung mit den Rändern des Kontinents geprägt wurde. Entsprechend stehen die Wahrnehmung der Länder im Norden, Osten und Süden des Kontinents, aber auch die Begegnung mit den USA und den Kolonien im Vordergrund. Im Unterschied zu klassischen Darstellungen, die vor allem die Einigung Westeuropas nach 1945 oder ideengeschichtliche Entwürfe im Fokus haben, entsteht auf diese Weise ein deutlich anderes Bild. So lassen sich bereits im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts vielfältige Europa-Entwürfe jenseits der Politik und von Gelehrtenkonzepten nachweisen. Durch seine kulturhistorische Perspektive zeigt der Band zudem, wie durch öffentliche Diskurse und gesellschaftliche Praktiken vielfältige und weit verbreitete Vorstellungen von dem »Europäischen« aufgebracht und angeeignet wurden - sei es durch Medien, Begegnungen, Vereinstätigkeiten oder Reisen.
Ariane Brill

Ariane Brill, geb. 1983, arbeitete im Forschungsverbund »Lost in Translation, Europabilder und ihre Übersetzungen«. Promotion an der Universität Potsdam im Jahr 2013. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam. ...

mehr

Florian Greiner

Florian Greiner, geb. 1981, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der Universität Augsburg. Forschungsschwerpunkte in der europäischen und amerikanischen Medien- und Kulturgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, ...

mehr

Frank Bösch

Frank Bösch ist Professor für Europäische Geschichte des 20.Jahrhunderts an der Universität Potsdam und Direktor des Zentrums für Zeithistorische Forschung.

mehr




Von der Reform in die Krise
Winfried Süß

€29,90

Stadtgeschichte als Zeitgeschichte

€29,90

Ökonomisierung

€43,00

Die Schutzmacht
Stefanie Eisenhuth

€39,00

Wege in die digitale Gesellschaft

€29,90

Internationale Solidarität

€24,90

Vom Neandertal nach Afrika
Ellinor Schweighöfer

€36,00

Kiezgeschichte
Hanno Hochmuth

€29,90

Geschichte und Gewinn
Sebastian Brünger

€39,90

Das 20. Jahrhundert vermessen

€29,90

Boom in der Krise
Sina Fabian

€44,00

Von Marx zum Maulwurf
Uwe Sonnenberg

€44,00
nach oben