Wallstein Verlag



Die Gedichte


Herausgegeben von Reinhard Tgahrt in Zusammenarbeit mit Waltraud Pfäfflin. Mit einem Nachwort von Harald Hartung

Reihe: Mainzer Reihe. Neue Folge; Bd. 3


Das lyrische Werk des Peter-Huchel-Preisträgers Ludwig Greve in einem Band.


Ludwig Greve war 37 Jahre alt, als er 1961 mit einem schmalen Band »Gedichte« an die Öffentlichkeit trat. Einige davon hatte er zuvor bereits als »Gedichte aus dem Itinerar« in einem Privatdruck eher versteckt als veröffentlicht. Der Titel weist das Thema des Zyklus aus: Selbstvergewisserung anhand der Stationen der eigenen Biographie und die Arbeit an einer Sprache dafür. Die zwanzig dichtgefügten, meist gereimten Gedichte erregten die Aufmerksamkeit Werner Krafts, der erwartete, daß auf »schöne Gedichte« »schönere« folgen würden.
Die von Greve in der Folgezeit verfaßten, nun ungereimten, oft energisch ausgreifenden Gedichte sind von beweglicher Syntax; ihr spannungsreicher Rhythmus erlaubt, sich angesichts naher und nächster Phänomene und Personen zu fassen, er läßt Dankbarkeit zu, manchmal »einen Unterton von Glück« (Greve).
Der vorliegende Band enthält erstmals alle von Greve veröffentlichten Gedichte, nach »Sie lacht und andere Gedichte« (1991) auch die in frühere Sammlungen nicht aufgenommenen und die verstreut gedruckten Texte, außerdem Greves Rede vor Freiburger Studenten »Warum schreibe ich anders?« (1979). Der Anhang bietet neben den nötigen Nachweisen und dem editorischen Bericht Druckvarianten, Erläuterungen und bisher unveröffentlichte Selbstzeugnisse.

Link: Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz
Ludwig Greve

Ludwig Greve, 1924 als Sohn eines jüdischen Kaufmanns in Berlin geboren, überlebte die NS-Zeit in Luccheser Verstecken. 1945 wanderte er mit seiner Mutter nach Palästina aus, kehrte jedoch 1950 nach Deutschland zurück und siedelte sich 1955 in Stuttgart ...

mehr

Harald Hartung

Harald Hartung, geb. 1932 im westfälischen Herne, lebt als Lyriker, Kritiker und Essayist in Berlin. Mitglied der Akademie der Künste (Berlin), der Akademie der Wissenschaften und der Literatur (Mainz) und der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung ...

mehr

Waltraud Pfäfflin

Waltraud Pfäfflin, gelernte Verlagsbuchhändlerin, ist seit 1976 freie Mitarbeiterin bei Verlagen und Galerien. Sie veröffentlichte u.a. zusammen mit Klaus Maurice: »Josua Reichert, Werkverzeichnis« (1997).

mehr

Reinhard Tgahrt

Reinhard Tgahrt, 1936- 2017, war in Marbach Ludwig Greves Stellvertreter, dann sein Nachfolger. Aus Greves Nachlass gab er 1994 das Fragment »Wo gehörte ich hin? Geschichte einer Jugend«, 2001 »Ein Besuch in der Villa Sardi. Porträts, Gedenkblätter, ...

mehr




Briefwechsel
Hermann Broch - Frank Thiess

€34,00

Briefe und Zeugnisse
Friedo Lampe

€59,90

Schwierige Zeiten - schwierige Charaktere
Ernst Kreuder - Horst Lange

€24,90

Briefe 1937-1965
Johannes Bobrowski

€199,00

Querbeet
Roland H. Wiegenstein

€24,00

Die Stimme der Straße
Sigismund von Radecki

€22,90

Erzählungen
Ernst Kreuder

€32,00

Das blaue Bidet oder Das eigentliche Leben
Joseph Breitbach

€18,00

Wilhelm Lehmann
David Scrase

€34,00

Bericht über Bruno
Joseph Breitbach

€22,00

Das gespaltene Bewußtsein
Hans Dieter Schäfer

€34,00

Rot gegen Rot
Joseph Breitbach

€24,00
nach oben