Wallstein Verlag



Gesammelte Schriften


Herausgegeben von Gunther Nickel und Alexander Weigel in Zusammenarbeit mit Hanne Knickmann und Johanna Schrön

Reihe: Veröffentlichungen der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung Darmstadt; Bd. 85


Zum 100. Geburtstag der »Schaubühne/Weltbühne« am 7. September 2005: Die wichtigsten Kritiken und Schriften Siegfried Jacobsohns, des streitbarsten und stilistisch brillantesten Theaterkritikers, den Deutschland je hatte.


War vor dem Ersten Weltkrieg »Die Schaubühne« die wichtigste und angriffslustigste Theaterzeitschrift, so wurde in der Weimarer Republik »Die Weltbühne« zur bedeutendsten demokratischen Wochenschrift für Politik, Wirtschaft und Kultur. Zu den Mitarbeitern zählten namhafte Schriftsteller und Publizisten wie Lion Feuchtwanger, Herbert Ihering, Carl von Ossietzky, Alfred Polgar und Kurt Tucholsky.
Gründer und intellektueller Kopf des »Blättchens«, wie er es gerne nannte, war Siegfried Jacobsohn (1881-1926), von den Freunden geliebt, von den Reaktionären gehaßt, der streitbarste und stilistisch brillanteste Theaterkritiker, den Deutschland je gehabt hat. Jacobsohn war es, der in schwierigen Zeiten um die Zeitschrift kämpfte und über zwei Jahrzehnte ihr unbestechlicher Spiritus rector blieb.
Diese unter Auswertung zahlreicher bisher unveröffentlichter Quellen kommentierte Edition enthält 430 der wichtigsten Texte Jacobsohns aus der »Schaubühne«, der »Weltbühne« und, zum Teil neu entdeckt, aus zahlreichen Zeitungen. Damit bietet sie einen repräsentativen und zugleich erstaunlich erweiterten Überblick über das aus mehr als 2000 Kritiken und anderen Texten bestehende Gesamtwerk, das durch eine kommentierte Bibliographie und mehrere Register aller erwähnten Personen, Theater, Bühnenwerke und Periodika erschlossen werden kann: Ein unverzichtbares Kompendium zum aufregenden Berliner Theaterleben des Kaiserreichs und der Weimarer Republik.

Bd. 1: Das Theater der Reichshauptstadt 1900-1909
Bd. 2: Schrei nach dem Zensor 1909-1915
Bd. 3: Theater - und Revolution? 1915-1926
Bd. 4: Soweit Kritik beweisen kann. Kommentar
Bd. 5: Sie tobten. Ich schritt weiter. Register

Eine Veröffentlichung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung Darmstadt
Leseprobe

Siegfried Jacobsohn

Siegfried Jacobsohn (1881-1926) war zunächst Theaterkritiker der »Welt am Montag« (1901-1904) und stellte seine Theaterauffassung in der Schrift »Das Theater der Reichshauptstadt« dar. 1905 gründete er »Die Schaubühne«, die 1918 in »Weltbühne« umbenannt ...

mehr

Gunther Nickel

Gunther Nickel lehrt als außerplanmäßiger Professor Neuere Deutsche Literaturgeschichte an der Universität Mainz.

mehr

Johanna Schrön

Johanna Schrön hat Germanistik und Geschichte studiert und unterrichtet in der gymnasialen Oberstufe.

mehr

Alexander Weigel

Alexander Weigel war von 1964 bis 2001 Dramaturg des Deutschen Theaters Berlin, veröffentlichte 1999 »Das Deutsche Theater. Eine Geschichte in Bildern« und ist Verfasser mehrerer Studien zu Heinrich von Kleist und Heiner Müller.

mehr




Leonhard
Fritz Alexander Kauffmann

€29,90

Gesellige Einsamkeit
Friedhelm Kemp

€39,90

Zur Lockerung der Perspektive
Helmut Heißenbüttel

€32,00

Briefwechsel 1910-1931
Friedrich Gundolf - Erich von Kahler

€68,00

Feststellungen und Versuche
Franz Baermann Steiner

€36,00

Briefwechsel 1931-1968
Werner Kraft - Wilhelm Lehmann

€68,00

Umkreisung
Rainer Maria Gerhardt

€39,00

Briefe 1932 - 1992
Golo Mann

€34,00

»Nur weg möchte ich von hier«
Hugo Wolfgang Philipp

€28,00

Die Wahrheit ist oft unwahrscheinlich
Thomas Theodor Heine

€32,00

Eine Welt von einem Namenlosen
Christian Wagner

€49,00

»Feinde in Scharen. Ein wahres Vergnügen dazusein«
Karl Kraus und Herwarth Walden

€49,00
nach oben