Wallstein Verlag



Briefwechsel 1931-1968


Herausgegeben von Ricarda Dick

Reihe: Veröffentlichungen der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung Darmstadt; Bd. 89


Ein eindrucksvolles Zeugnis des literarischen Lebens in Deutschland über mehr als drei Jahrzehnte.


»In der Annahme, daß Ihnen in dieser Zeit der Verlassenheit Zustimmung angenehm ist, möchte ich Ihnen sagen, daß die drei Gedichte, die ich bis heute von Ihnen kenne, tiefen, nachhaltigen Eindruck auf mich gemacht haben.« Mit diesen Worten wendet sich der Bibliothekar, Dichter und Literaturkritiker Werner Kraft im Oktober 1931 an den Dichter und Gymnasiallehrer Wilhelm Lehmann. Auch nach der Emigration des deutschen Juden Kraft 1933 setzt sich der Briefwechsel fort und währt - mit einer durch den Zweiten Weltkrieg erzwungenen Unterbrechung - über 37 Jahre bis zum Tod des Älteren. Vor dem Hintergrund bewegter Geschichte geht es in intensivem und offenem Austausch um eigene Produktionen, um zeitgenössische deutsche und fremdsprachige Literatur, aber auch um grundlegende geistesgeschichtliche Fragen. Besondere kritische Aufmerksamkeit gilt dem Literaturbetrieb im Nachkriegsdeutschland, in dem vor allem Lehmann zu hohem Ansehen gelangt. Die knapp 600 Briefe bieten eine reiche literarische, zeit- und literaturgeschichtliche Quelle. Der Briefwechsel wird hier erstmals ungekürzt, mit einem Kommentar und einem Nachwort veröffentlicht.

Link: Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung Darmstadt
Ricarda Dick

Ricarda Dick, geb. 1965, ist freie Literaturwissenschaftlerin. Mitarbeit an der Kritischen Ausgabe der Werke und Briefe Else Lasker-Schülers. Forschungsarbeit »Zur Bildwelt von Peter Altenberg«. Mitarbeiterin des Literatur- und Kunstinstituts Hombroich. ...

mehr

Werner Kraft

Werner Kraft (1896-1991) wurde nach dem Studium der Germanistik, Romanistik und Philosophie zum Bibliothekar ausgebildet. 1925 promovierte er in Frankfurt. 1928-1933 war er Bibliotheksrat in Hannover. 1933 Emigration über Paris nach Jerusalem, wo er als ...

mehr

Wilhelm Lehmann

Wilhelm Lehmann (1882-1968) war Schriftsteller und Lehrer; er ist vor allem durch seine Lyrik bekannt geworden und erhielt für sein umfangreiches Werk zahlreiche Preise.

mehr



Pressestimmen


Leonhard
Fritz Alexander Kauffmann

€29,90

Gesellige Einsamkeit
Friedhelm Kemp

€39,90

Zur Lockerung der Perspektive
Helmut Heißenbüttel

€32,00

Briefwechsel 1910-1931
Friedrich Gundolf - Erich von Kahler

€68,00

Feststellungen und Versuche
Franz Baermann Steiner

€36,00

Umkreisung
Rainer Maria Gerhardt

€39,00

Briefe 1932 - 1992
Golo Mann

€34,00

»Nur weg möchte ich von hier«
Hugo Wolfgang Philipp

€28,00

Gesammelte Schriften
Siegfried Jacobsohn

€149,00

Die Wahrheit ist oft unwahrscheinlich
Thomas Theodor Heine

€32,00

Eine Welt von einem Namenlosen
Christian Wagner

€49,00

»Feinde in Scharen. Ein wahres Vergnügen dazusein«
Karl Kraus und Herwarth Walden

€49,00
nach oben