Wallstein Verlag



Annäherungen an die Westdeutschen


Sozial- und kulturgeschichtliche Perspektiven auf die Bundesrepublik

Herausgegeben von der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH)


Eine Geschichte der alten Bundesrepublik in 14 Aufsätzen.


Der Hamburger Historiker Axel Schildt hat die Forschung zur Geschichte der Bundesrepublik maßgeblich geprägt. Seine hier versammelten Aufsätze reichen von der unmittelbaren Nachkriegszeit bis in die jüngste Zeitgeschichte: Schildt analysiert die geistige Neuorientierung der Bundesbürger in den fünfziger Jahren und beleuchtet die Debatten um Amerikanisierung und »Westernisierung« sowie die Rolle der Remigranten in der Nachkriegsgesellschaft. Er geht auf die Entwicklung der Wohlstandsgesellschaft seit den frühen fünfziger Jahren und den Wandel der politischen Kultur in den sechziger und siebziger Jahren ein und hebt die Bedeutung von Massenmedien für die Zeitgeschichte hervor. Schließlich engagiert er sich in den seit 1989/90 anhaltenden Debatten um eine angemessene »Historisierung« der »alten« Bundesrepublik. Dabei gelingt es ihm, geistes- und ideologiegeschichtliche Fragestellungen so mit sozial- und kulturgeschichtlichen Ansätzen zu verknüpfen, dass scheinbar festgefügte Interpretationen ins Wanken geraten. Die Beiträge des vorliegenden Bandes bieten einen intellektuell anregenden Zugang zur westdeutschen Mentalitätsgeschichte und weisen zugleich den Weg für zukünftige Forschungen.
Axel Schildt

Axel Schildt (1951-2019), war Professor für Neuere Geschichte an der Universität Hamburg und Direktor der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg.

mehr




Medien-Intellektuelle in der Bundesrepublik
Axel Schildt

€46,00

Von draußen

€42,00

Mehr als eine Erzählung

€39,90

Deutsche Zeitgeschichte - transnational

€42,00

Rückblickend in die Zukunft

€39,00

DIE ZEIT und die Bonner Republik

€32,00

»Auch in Deutschland waren wir nicht wirklich zu Hause«

€42,00

Zwischen den Stühlen?

€32,00
nach oben