Wallstein Verlag



Medien-Intellektuelle in der Bundesrepublik


Herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Gabriele Kandzora und Detlef Siegfried


Wie Intellektuelle das Gesicht der Bundesrepublik formten und dafür die Medien nutzten.


Welche geistigen Strömungen prägten die Bundesrepublik in ihren formativen Jahren zwischen Kriegsende und den späten 1960er Jahren?
In seinem letzten großen Werk entfaltet der kürzlich verstorbene Zeithistoriker Axel Schildt ein faszinierendes Tableau der um Einfluss und um die kulturelle und politische Gestalt der Bundesrepublik kämpfenden Intellektuellen. Sie saßen in Redaktionen, gründeten neue Zeitschriften, bestimmten maßgeblich die Abendprogramme der Radioanstalten und die aktuellen Buchreihen der Verlage. Auch Illustrierte und Fernsehstudios nutzten sie, um meinungsbildend zu wirken.
Axel Schildt hat etwa hundert Nachlässe sowie Archive von Redaktionen und Akademien ausgewertet - viele von ihnen erstmals - und zeichnet so auf einer völlig neuen Materialgrundlage die Debatten, Verbindungen, medialen Praktiken sowie die Resonanz der westdeutschen Intellektuellen zwischen 1945 und 1968 nach. Kontinuitäten und Umbrüche, hegemoniale Strömungen und vielfältige Differenzen und Widersprüche werden deutlich. Eine lebendige und spannende Intellektuellengeschichte, ein souveräner Überblick mit Liebe zum treffenden Detail, verfasst von einem der besten Kenner der Geschichte der Bundesrepublik.
Axel Schildt

Axel Schildt (1951-2019), war Professor für Neuere Geschichte an der Universität Hamburg und Direktor der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg.

mehr



Pressestimmen


Von draußen

€42,00

Mehr als eine Erzählung

€39,90

Deutsche Zeitgeschichte - transnational

€42,00

Rückblickend in die Zukunft

€39,00

Annäherungen an die Westdeutschen
Axel Schildt

€29,90

DIE ZEIT und die Bonner Republik

€32,00

»Auch in Deutschland waren wir nicht wirklich zu Hause«

€42,00

Zwischen den Stühlen?

€32,00
nach oben