Wallstein Verlag


Universalisierung des Holocaust?


Erinnerungskultur und Geschichtspolitik in internationaler Perspektive

Herausgegeben von Jan Eckel und Claudia Moisel

Reihe: Beiträge zur Geschichte des Nationalsozialismus; Bd. 24


Aneignungen und Funktionalisierungen des Holocaust in den letzten 50 Jahren.


Seit den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurde die Beschäftigung mit dem Mord an den europäischen Juden weit über Deutschland und Israel hinaus zu einem wichtigen Gegenstand nationaler Geschichtsdebatten. Ereignisse wie der Eichmann-Prozess oder die Schulddebatten der neunziger Jahre lösten internationale Auseinandersetzungen mit dem Thema aus. Schließlich nahmen einzelne Gruppen auf das historische Geschehen Bezug, um einen Opferstatus zu reklamieren oder die internationale Aufmerksamkeit auf aktuelle Verbrechen oder Diskriminierungen zu lenken. Diese Thematisierungen haben dazu geführt, dass der Holocaust am Ende des 20. und Anfang des 21. Jahrhunderts als ein globaler Referenzpunkt erscheint, der von verschiedenen Akteuren mit heterogenen Bedeutungen versehen wird.

Im Abonnement:

EUR (D) 18,-; EUR (A) 18,50

Inhaltsverzeichnis

Ältere Bände dieser Reihe (vormals »Beiträge zur Geschichte der nationalsozialistischen Gesundheits- und Sozialpolitik«) siehe unter:
www.beitraege-ns.de


Inhaltsverzeichnis

Jan Eckel/Claudia Moisel
Einleitung

Nina Burkhardt
Externalisierung und Selbstkritik: Der Eichmann-Prozess in belgischen und niederländischen Medienberichten

Christoph Brüll
»Das Recht, über die Geschichte zu urteilen«. Der Umgang mit dem Holocaust in Belgien an der Schwelle zum 21. Jahrhundert

Regina Fritz/ Imke Hansen
Zwischen nationalem Opfermythos und europäischen Standards. Der Holocaust im ungarischen Erinnerungsdiskurs

J. Olaf Kleist
»Soweit von Europa entfernt wie möglich«: Holocaust Erinnerungen in Australien

Jacob S. Eder
Holocaust-Erinnerung als deutsch-amerikanische Konfliktgeschichte. Die bundesdeutschen Reaktionen auf das United States Holocaust Memorial Museum in Washington, D.C.

Jan Surmann
Zwischen Restitution und Erinnerung. Die US-Resititutionspolitik am Ende des 20. Jahrhunderts und die Auflösung der »Tripartite Gold Commission«

Jens Kroh
Erinnerungskultureller Akteur und geschichtspolitisches Netzwerk. Die »Task Force for International Cooperation on Holocaust Education, Remembrance and Research«

Harald Schmid
Europäisierung des Auschwitzgedenkens? Zum Aufstieg des 27. Januar 1945 als »Holocaustgedenktag« in Europa


Rezensionen

Wolfram Pyta, Hindenburg. Herrschaft zwischen Hohenzollern und Hitler (Hans Mommsen)

Daniela Kahn, Die Steuerung der Wirtschaft durch Recht im

nationalsozialistischen Deutschland. Das Beispiel der Reichsgruppe Industrie (Rüdiger Hachtmann)

Saul Friedländer, Die Jahre der Vernichtung. Das Dritte Reich und die Juden 1939-1945 (Ernst Piper)

Fabrice d’Almeida, Hakenkreuz und Kaviar. Das mondäne Leben im Nationalsozialismus (Frank Bajohr)

Jacek Andrzej Młynarczyk, Judenmord in Zentralpolen. Der Distrikt Radom im Generalgouvernement 1939-1945 (Birthe Kundrus)

Mariana Hausleitner/Harald Roth (Hg.), Der Einfluss von Faschismus und Nationalsozialismus auf Minderheiten in Ostmittel- und Südosteuropa (Sven Reichardt)

Othmar Plöckinger, Geschichte eines Buches: Adolf Hitlers »Mein Kampf« 1922-1945 (Martin Moll)

Markus Urban, Die Konsensfabrik. Funktion und Wahrnehmung der NS-Reichsparteitage, 1933-1941 (Armin Nolzen)

Carina Baganz, Erziehung zur »Volksgemeinschaft«? Die frühen

Konzentrationslager in Sachsen 1933-1934/37 (Clemens Vollnhals)

Sebastian Lehmann, Kreisleiter der NSDAP

in Schleswig-Holstein. Lebensläufe und Herrschaftspraxis einer regionalen Machtelite (Kerstin Thieler)

Katrin Kollmeier, Ordnung und Ausgrenzung. Die Disziplinarpolitik der Hitler-Jugend (Armin Nolzen)

Dagmar Reese (Hg.), Die BDM-Generation. Weibliche Jugendliche in Deutschland und Österreich im Nationalsozialismus (Armin Nolzen)

Kirstin A. Schäfer, Werner von Blomberg - Hitlers erster Feldmarschall (Daniel Uziel)

Klaus-Jürgen Müller, Generaloberst Ludwig Beck. Eine Biographie (Christoph Rass)

Ralf Meindl, Ostpreußens Gauleiter. Erich Koch - eine politische Biographie (Armin Nolzen)

Uta George, Georg Lilienthal, Volker Roelcke, Peter Sandner, Christina Vanja (Hg.), Hadamar. Heilstätte, Tötungsanstalt, Therapiezentrum (Patricia Heberer)

Thomas Kühne, Kameradschaft. Die Soldaten des nationalsozialistischen Krieges und das 20. Jahrhundert (Nicole Kramer)

Frank Renken, Frankreich im Schatten des Algerienkrieges. Die fünfte Republik und die Erinnerung an den letzten großen Kolonialkonflikt (Anne Klein)

Katrin Pieper, Die Musealisierung des Holocaust. Das Jüdische Museum Berlin und das U.S. Holocaust Memorial Museum in Washington D.C. (Cornelia Brink)

Jürgen Lillteicher, Raub, Recht und Restitution. Die Rückerstattung jüdischen Eigentums in der frühen Bundesrepublik (Avraham Barkai)

Bernward Dörner, Die Deutschen und der Holocaust. Was niemand wissen wollte, aber jeder wissen konnte (Karl-Heinz Reuband)
Jan Eckel

Jan Eckel, geb. 1973, studierte Geschichte, Germanistik und Hispanistik an den Universitäten Passau, Salamanca und Freiburg. Er ist Wissenschaftlicher Assistent am Historischen Seminar der Universität Freiburg. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Historiographie- ...

mehr

Claudia Moisel

Claudia Moisel, geb. 1972, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neueste Geschichte und Zeitgeschichte der Ludwig-Maximilians-Universität München. Sie promovierte 2002 an der Ruhr-Universität Bochum.

mehr




Zeitdiagnose im Exil

€20,00

Raul Hilberg und die Holocaust-Historiographie

€20,00

Geschlechterbeziehungen und »Volksgemeinschaft«

€20,00

Städte im Nationalsozialismus

€20,00

Sport und Nationalsozialismus

€20,00

Detlev Peukert und die NS-Forschung

€20,00

Kriegführung und Hunger 1939-1945

€20,00

Kontinuitäten und Diskontinuitäten

€20,00

Ungleichheiten im »Dritten Reich«

€20,00

Berlin im Nationalsozialismus

€20,00

Krieg und Psychiatrie 1914 - 1950

€20,00

Im Ghetto 1939 - 1945

€20,00
nach oben