Wallstein Verlag

Der mühsame Weg zur Demokratie


Kontinuitäten und Diskontinuitäten zur NS-Zeit in der frühen Bundesrepublik

Herausgegeben von Christian Hellwig, Detlef Schmiechen-Ackermann, Dominik Dockter, Denise Hoins, Abelina Junge, Christiane Schröder

Reihe: Schriften zur Didaktik der Demokratie; Bd. 7


Die frühe Bundesrepublik zwischen belastenden Kontinuitäten, geschickter »Vergangenheitspolitik« und demokratischer Neugestaltung nach der NS-Zeit.


Die Entwicklung der Bundesrepublik ist als »geglückte Demokratie« beschrieben worden. Und dies, obwohl die »Vergangenheitsbewältigung« halbherzig blieb und der Einsatz gängiger Instrumente von »transitional justice« mit starken Defiziten behaftet war. Bei der Erforschung der Demokratisierungsprozesse in Deutschland gewannen in den letzten Jahren zwei Fragen eine entscheidende Bedeutung: In welchem Maße belastende Kontinuitäten weiterwirkten bzw. sich durch eine geschickte »Vergangenheitspolitik« kaschieren ließen und ob sich aufgrund einer diskontinuierlichen Entwicklung Handlungsspielräume für eine demokratische Neugestaltung eröffneten. Das galt für Behörden und Wirtschaftsorganisationen genauso wie für (Stadt-)Gesellschaften, betraf aber auch individuelle Lebensentwürfe.

Aus dem Inhalt:
Elisabeth Perzl: Frau Ehard: Pionierin, Ministerialbeamtin und bayerische „First Lady“. Eine unwahrscheinliche Karriere zwischen Diktatur und Demokratie
Thomas Schaarschmidt: Die Behördenforschung und der mühsame Weg zur Demokratie.
Niklas Krawinkel: Belastung als Chance. Die Nachkriegskarriere des Tübinger Oberbürgermeisters Hans Gmelin.
Dominik Dockter

Dominik Dockter studierte Geschichte und Germanistik an der Leibniz Universität Hannover und ist gegenwärtig wissenschaftlicher Mitarbeiter sowie Doktorand am Institut für Didaktik der Demokratie. Seit 2013 ist Dockter Stipendiat bei der Stiftung der ...

mehr

Christian Hellwig

Christian Hellwig studierte Politik und Geschichte in Hannover und ist leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Didaktik der Demokratie an der Leibniz Universität Hannover. Veröffentlichungen u. a.: Die innerdeutsche Grenze als Realität ...

mehr

Denise Hoins

Denise Hoins studierte Geschichte und Philosophie an der Leibniz Universität Hannover und ist dort derzeit als wissenschaftliche Hilfskraft am Historischen Seminar tätig.

mehr

Abelina Junge

Abelina Junge: Abelina Junge studierte Staatswissenschaften in Passau und Geschichte in Hannover. Sie arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Didaktik der Demokratie an der Leibniz Universität Hannover.

mehr

Detlef Schmiechen-Ackermann

Detlef Schmiechen-Ackermann, geb. 1955, ist Direktor des Instituts für Didaktik der Demokratie und apl. Professor am Historischen Seminar der Leibniz Universität Hannover. Veröffentlichungen u. a.: Der Ort der »Volksgemeinschaft« in der deutschen Gesellschaftsgeschichte ...

mehr

Christiane Schröder

Christiane Schröder ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Didaktik der Demokratie sowie Geschäftsführerin des interdisziplinären Forschungszentrums »Center for Inclusive Citizenship« (CINC) an der Leibniz Universität Hannover und arbeitet ...

mehr




Gefährdete Demokratie - Resiliente Demokratie

€34,00

Umstrittenes Vermögen
Jana Stoklasa

€34,00

Die Dömitzer Brücken

€24,90

Der Gorleben-Treck 1979

€29,00

Die Klosterkammer Hannover 1931-1955

€29,90

Die inszenierte Grenze
Christian Hellwig

€24,90

Ideologie und Eigensinn

€29,90
nach oben