Wallstein Verlag



Palinodien


Die Kunst der Selbstkorrektur

Reihe: Kleine Schriften zur literarischen Ästhetik und Hermeneutik; Bd. 10


Selbstkorrektur und freiwilliger Widerruf sind ebenso unbequem wie selten - Die Literatur macht sie zur Kunst.


Seit Platon kennt die Dichtung die Palinodie als Form des poetischen Widerrufs. Sie erscheint vor allem deswegen bemerkenswert, weil sie im Gegensatz zu Widerrufsstrafen nicht erzwungen ist, sondern auf Freiwilligkeit beruht. Wieso lässt man sich auf Selbstkorrekturen ein, was leisten sie poetologisch, epistemisch und ethisch? Der Essay verfolgt diese Fragen vor dem Hintergrund der antiken Muster aus germanistischer Perspektive vom 17. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Die Schreibweisen, die Dichtung im Wechselspiel von Irrtum, Missverständnis und Selbstkorrektur hervorgebracht hat, begründen dabei eine Kunstform, die gleichermaßen ästhetisch fasziniert und hermeneutisch lehrreich ist.
Jörg Wesche

Jörg Wesche, geb. 1971, ist Professor für Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Duisburg-Essen mit Forschungsschwerpunkten im Bereich der Literatur und Kultur der Frühen Neuzeit, des modernen Dramas, literarischer Mythen- und Wissenschaftsrezeption, ...

mehr




Phantasmagorie
Jörg Robert

€14,90

Literaturstreit und Bocksgesang
Jürgen Brokoff

€14,90

Zerbrechlichkeit
Dieter Burdorf

€14,90

Staunen
Nicola Gess

€14,90

In der Bar zum Krokodil
Dirk von Petersdorff

€14,90

Goethes Euphrat
Marcel Lepper

€14,90

Ästhetik der Wiederholung
Rüdiger Görner

€14,90

Moralische Erzählungen
Rüdiger Bittner und Susanne Kaul

€9,90

Stillstand. Entrückte Perspektive
Mathias Mayer

€12,90

»Nord liegt so nah wie West«
Jan Röhnert

€14,90

Schwarzer Peter
Martin von Koppenfels

€12,90

Stellen, schöne Stellen
Wolfgang Braungart und Joachim Jacob

€14,90
nach oben