Wallstein Verlag



Goethes Euphrat


Philologie und Politik im »West-östlichen Divan«

Reihe: Kleine Schriften zur literarischen Ästhetik und Hermeneutik; Bd. 8


In turbulenten politischen Zeiten, in einer ästhetischen Orientierungskrise schreibt Goethe schwierige Lyrik.


Der West-östliche Divan ist oft unter dem Gesichtspunkt einer Versöhnung östlicher und westlicher Ideen und Formen gedeutet worden. Dabei kann das Gedicht »Lied und Gebilde« aus dem ersten Divan-Buch als poetologischer Schlüssel dienen. Anhand von zwölf Versen erzählt Marcel Lepper Dichtungs- und Philologiegeschichte, überprüft klassische und aktuelle Deutungen und unterzieht sie, wo notwendig, einer Revision. Ausgehend von Goethes bislang wenig beachteter Nennung des Flusses Euphrat in diesem Gedicht beginnt eine philologische, politische und ästhetische Erkundungsreise in den Vorderen Orient.
Marcel Lepper

Marcel Lepper, geb. 1977, leitet das Literaturarchiv der Akademie der Künste, Berlin, und lehrt als Außerplanmäßiger Professor für Neuere deutsche Literatur an der Universität Stuttgart. Ab Juli 2020 ist er Direktor des Goethe- und Schiller-Archivs Weimar. Veröffentlichungen ...

mehr



Pressestimmen


Phantasmagorie
Jörg Robert

€14,90

Palinodien
Jörg Wesche

€14,90

Im Davor
Kaltërina Latifi und Rüdiger Görner

€14,90

Literaturstreit und Bocksgesang
Jürgen Brokoff

€14,90

Zerbrechlichkeit
Dieter Burdorf

€14,90

Staunen
Nicola Gess

€14,90

In der Bar zum Krokodil
Dirk von Petersdorff

€14,90

Ästhetik der Wiederholung
Rüdiger Görner

€14,90

Moralische Erzählungen
Rüdiger Bittner und Susanne Kaul

€9,90

Stillstand. Entrückte Perspektive
Mathias Mayer

€12,90

»Nord liegt so nah wie West«
Jan Röhnert

€14,90

Schwarzer Peter
Martin von Koppenfels

€12,90
nach oben