Wallstein Verlag



Bildkritik im Zeitalter der Aufklärung


Jean-Baptiste Greuzes Darstellungen der verlorenen Unschuld

Reihe: Ästhetik um 1800; Bd. 12


Jean-Baptiste Greuzes Genreszenen als aufgeklärte Bildkritik.


Britta Hochkirchen geht den bildtheoretischen Implikationen im Werk des französischen Genremalers Jean-Baptiste Greuze in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts nach. Greuze wählte als Hauptmotiv seiner Gemälde immer wieder junge, deflorierte Mädchen. Diese nur vermeintlich schlichten Genreszenen lassen ein wiederkehrendes ambivalentes Bildschema erkennen: Auf der motivischen Ebene findet sich Jungfräulichkeit mit den Zeichen ihres Verlusts überblendet; die Darstellungsform hingegen changiert zwischen Sittengemälde und Porträt, sinnlicher Präsenz und codierter Lesbarkeit. Doch was steht mit dem Topos des Verlusts der Unschuld für das Bild im Zeitalter der Aufklärung auf dem Spiel? Greuzes Darstellungen deflorierter Mädchen präsentieren das neue reflexive Bildverständnis der Aufklärung, indem sie die Unschuld als Repräsentationsideal des Ancien Régime bildimmanent unterlaufen. Als aufgeklärte Bildkritik eröffnen sie mithilfe medieneigener Mittel die Erkenntnis über die zugrunde liegenden Mechanismen visueller Repräsentation.
Britta Hochkirchen

Britta Hochkirchen, geb. 1982, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich Historische Bildwissenschaft/Kunstgeschichte an der Universität Bielefeld.

mehr



Pressestimmen


Das Museum als Erfahrung
Dario & Libero Gamboni

€39,00

Goethe und die Kunstrestitutionen
Gabriella Catalano

€29,00

Vorgriffe auf das schöne Leben
Boris Roman Gibhardt

€49,00

Epiphanie der Form

€29,90

Nachtseite des Sinnbilds
Boris Roman Gibhardt

€24,90

Lebendiger Abglanz
Claudia Keller

€39,90

Johann Heinrich Meyer – Kunst und Wissen im klassischen Weimar

€34,90

»Mit vieler Kunst und Anmuth«

€24,90
nach oben