Wallstein Verlag



Was wir wiederlesen wollen


Literarische Essays 1960-2010

Herausgegeben von Meike G. Werner


Peter Demetz erhebt in seinen Essays die Kritik zur Kunstform.


In den frühen siebziger Jahren öffnet sich das Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung mehr und mehr für linksliberale deutsche und amerikanische Autoren, darunter Egon Schwarz, Walter Hinck, Peter Rühmkorf und Peter Demetz. Demetz nimmt unter ihnen eine Sonderstellung ein, nicht nur als überragender Stilist, sondern auch mit seiner komparatistischen Kompetenz, die ihresgleichen sucht: Lessing, Fontane, Rilke, immer wieder Kafka, die europäische Avantgarde, die internationale zeitgenössische Literatur, Prag und das Kino wurden Gegenstände seiner Bücher und Essays.
Im Oktober 2022 feiert Peter Demetz seinen 100. Geburtstag. Dass er die Kritik zur Kunstform erhebt, zeigt die vorliegende Auswahl aus den literarischen Essays, die er über fünf Jahrzehnte für die ZEIT und die Frankfurter Allgemeine Zeitung verfasst hat. In ihnen zeigt er sich urban, kosmopolitisch und provokativ, vor allem aber eminent menschlich.
Inhaltsverzeichnis

Peter Demetz

Peter Demetz, geb. 1922 in Prag, wuchs in Masaryks junger Republik auf, bis die deutsche Wehrmacht in die Tschechoslowakei einmarschierte. Demetz´ Mutter kam in Theresienstadt um, er hingegen überlebte die Deportation in ein Arbeitslager. Nach dem kommunistischen ...

mehr

Meike G. Werner

Meike G. Werner lehrt als Professorin für German and European Studies an der Vanderbilt University (USA). Gegenwärtig ist sie Präsidentin der American Friends des Deutschen Literaturarchivs in Marbach (AFM). Veröffentlichungen u. a.: Ein Gipfel für Morgen ...

mehr



Pressestimmen


Gruppenbild mit Max Weber
Meike G. Werner

€28,00

Ein Gipfel für Morgen

€22,90

Geschichte der Germanistik

€14,00

Briefwechsel 1938-1972
Eduard Berend und Heinrich Meyer

€19,90

Moderne in der Provinz
Meike G. Werner

€24,00
nach oben