Wallstein Verlag


Von der Repräsentation zur Intervention


Die Vereinten Nationen im Spiegel der Kunst

Herausgegeben von Signe Theill und Annette Vowinckel

Reihe: Visual History. Bilder und Bildpraxen in der Geschichte (hg. von Jürgen Danyel, Gerhard Paul und Annette Vowinckel); Bd. 7


Über das Verhältnis von Kunst und Politik am Beispiel der Vereinten Nationen.


Nach den Erfahrungen der beiden Weltkriege sollten die Vereinten Nationen als internationale Organisation aktiv den Frieden bewahren. Künstlerische Werke sollten dabei helfen, den Neuanfang zum Ausdruck zu bringen, denn die Utopie einer Weltfriedensgemeinschaft brauchte Symbole: Die Beiträge in dem Buch analysieren ein breites Spektrum von Kunstwerken und ihre Kontexte, beginnend mit der Architektur über Kunstsammlungen und Arbeiten von zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern bis hin zum Comic.
Signe Theill

Signe Theill lebt in Berlin und ist als Künstlerin und Kuratorin tätig. Seit 2013 arbeitet sie u. a. an einem Ausstellungszyklus zum Thema Kunst und Vereinte Nationen, der zuletzt 2015 in Wien zu sehen war: united nations extended - The Vienna Dialogue ...

mehr

Annette Vowinckel

Annette Vowinckel leitet die Abteilung Zeitgeschichte der Medien- und Informationsgesellschaft am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam und ist Privatdozentin am Institut für Geschichtswissenschaft der HU Berlin. Veröffentlichungen u. a.: Agenten ...

mehr




Riss im Bild
Anja Tack

€54,00

Bilder einer Diktatur
Gerhard Paul

€38,00

Verhandelte Bilder
Eszter Kiss

€49,90

Erweiterung des Horizonts

€32,00

Arbeit am Bild

€24,90

Agenten der Bilder
Annette Vowinckel

€34,90

Das visuelle Zeitalter
Gerhard Paul

€39,00
nach oben