Wallstein Verlag



Die inszenierte Grenze


Flucht und Teilung in westdeutschen Filmnarrationen während der Ära Adenauer

Reihe: Schriften zur Didaktik der Demokratie; Bd. 2


Spielfilme als Spiegel des Ost-West-Konflikts.


Die deutsche Teilung prägte in den 1950er und 1960er Jahren den gesellschaftlichen Diskurs während der sogenannten Ära Adenauer. Auch westdeutsche Spielfilmproduktionen reagierten unmittelbar auf die politischen Ereignisse. Während Filme wie »Verspätung in Marienborn« oder »Himmel ohne Sterne« damals gesellschaftspolitisch relevant waren, sind sie mittlerweile weitestgehend unbekannt und bislang nicht als wichtige Quellen deutscher Zeitgeschichte systematisch untersucht worden. Der Autor Christian Hellwig fragt aus mentalitätsgeschichtlicher Perspektive, welche Akzente diese Spielfilme in der damaligen gesellschaftlichen Debatte im zeitlichen Umfeld des Kalten Krieges und des damit verbundenen Systemkonflikts zwischen Ost und West zu setzen versuchten: Wie wurden die Grenze und die Grenzanlagen in diesen Filmen inszeniert? Welche Geschichten wurden im Umfeld der Teilung erzählt, und wie nahmen westdeutsche Filmemacher in dieser Zeit den Kalten Krieg und die Blockkonfrontation wahr?
Christian Hellwig

Christian Hellwig, geb. 1984, studierte Geschichte und Politik in Hannover und ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Didaktik der Demokratie an der Universität Hannover. Veröffentlichungen u. a.: Die innerdeutsche Grenze als Realität und ...

mehr




Die Dömitzer Brücken

€24,90

Die Klosterkammer Hannover 1931-1955

€29,90

Ideologie und Eigensinn

€29,90
nach oben