Wallstein Verlag



Das visuelle Zeitalter


Punkt und Pixel

Reihe: Visual History. Bilder und Bildpraxen in der Geschichte; Bd. 1


Die Macht der Bilder: Eine Geschichte der Visualität vom Beginn der Fotografie bis in die digitale Gegenwart.


Gerhard Paul zeichnet die Geschichte der Moderne als visuelles Zeitalter: Es ist sowohl eine Geschichte von Bildern als auch eine Geschichte visueller Praktiken im 19. und 20. Jahrhundert.
In seinem Opus Magnum analysiert er knapp Tausend Bilder aus so unterschiedlichen Bereichen wie Werbung und Propaganda, Wissenschaft und Publizistik, Polizeipraxis und Kriegsführung. Anschaulich zeigt Paul, wie auch die außerbildliche Realität immer häufiger nach ikonografischen und medialen
Regeln strukturiert wird. Dabei macht er deutlich, wie allgemeine Zeigbarkeitsregeln immer wieder verletzt werden und sich damit die Zonen von Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit permanent verschieben.
Mit »Das visuelle Zeitalter - Punkt & Pixel« legt Gerhard Paul eine umfassende und opulent bebilderte Geschichte der Bilder und Bildpraktiken der Moderne vor: ein Standardwerk zur Visual History.

Ausgezeichnet beim Damals Wettbewerb: Historische Bücher des Jahres 2016
Gerhard Paul

Gerhard Paul, geb. 1951, hatte von 1994 bis 2016 die Professur für Geschichte und ihre Didaktik an der Europa-Universität Flensburg inne. 2016 wurde er zum Seniorprofessor ernannt. Veröffentlichungen u.a.: Das visuelle Zeitalter. Punkt und Pixel (2016). ...

mehr



Pressestimmen


Von der Repräsentation zur Intervention

€39,00

Bilder einer Diktatur
Gerhard Paul

€38,00

Verhandelte Bilder
Eszter Kiss

€49,90

Erweiterung des Horizonts

€32,00

Arbeit am Bild

€24,90

Agenten der Bilder
Annette Vowinckel

€34,90
nach oben