Wallstein Verlag



Heimat »Weltbühne«


Eine Intellektuellengeschichte im 20. Jahrhundert

Reihe: Hamburger Beiträge zur Sozial- und Zeitgeschichte; Bd. 50


Die »Weltbühne« als geistiger Sehnsuchtsort für die »heimatlosen« Intellektuellen des 20. Jahrhunderts.


Die »Weltbühne« war eine der herausragenden politisch-kulturellen Zeitschriften der Weimarer Republik. Sie galt schon früh als Inbegriff für kritisches Engagement in Deutschland, und von ihr ging eine weit über ihr Verbot im März 1933 hinausreichende Wirkungskraft aus. Für viele Intellektuelle bildete sie eine geistige Heimat, deren Verlust sie melancholisch stimmte und die sie wiederbeleben wollten. Zu diesen »heimatlosen« Intellektuellen zählten Axel Eggebrecht, Kurt Hiller, William S. Schlamm und Peter Alfons Steiniger. Alexander Gallus zeigt anhand ihrer Biografien eine facettenreiche Intellektuellengeschichte des 20. Jahrhunderts. Er zeichnet ihr politisches Denken von den 1920er Jahren an bis in die 1970er Jahre hinein nach, untersucht ihr intellektuelles Rollenverständnis und ihre Positionierung in der politischen Öffentlichkeit.


Wissen über Sex
Moritz Liebeknecht

€42,00

»Brückenbauen« gegen Apartheid?
Sebastian Justke

€46,00

Auf der Suche nach »Verfassungsfeinden«
Alexandra Jaeger

€46,00

Reichtum in Deutschland

€42,00

Gebremste Radikalisierung
Knud Andresen

€46,00

Von draußen

€42,00

Medizin gegen den Kalten Krieg
Claudia Kemper

€42,00

Deutsche Zeitgeschichte - transnational

€42,00

Freizeit ohne Kontrollen
David Templin

€46,00

Max Hildebert Boehm
Ulrich Prehn

€42,00

Rückblickend in die Zukunft

€39,00
nach oben