Wallstein Verlag



»Meine Leserei war maßlos«


Literaturkanon und Lebenswelt in Autobiographien seit 1800

Reihe: Göttinger Sudelblätter


Erstmals werden Autobiographien auf kanonbildende Leseerlebnisse hin untersucht.


Was lasen die Deutschen, als die Klassiker schrieben, und was lasen die Klassiker, als sie schrieben? Durch den Hang der Autoren zur Selbststilisierung verschleiern ihre Texte eher, was die Verfasser denn wirklich gelesen haben, als deren Lesepraxis zu erhellen.
Hermann Korte deutet diese Strategie autobiographischer Selbstdarstellung erstmals als Versuch, literarische Kanonwerke als Medien der individuellen und kollektiven Identitätskonstruktion zu nutzen und Kanonbiographien zu entwerfen: Was gilt als Muss auf der persönlichen Lektüreliste?
Untersucht werden 51 Autobiographien von Verfasserinnen und Verfassern, die zwischen 1800 und 1900 geboren wurden, darunter Fanny Lewald, Wilhelm von Kügelgen, Heinrich Schliemann, Hermann Bahr, Paul Ernst, Alma Mahler-Werfel. Der untersuchte Zeitraum markiert die Entstehung und Ausprägung des literarischen Kanons in Deutschland.
Hermann Korte

Hermann Korte, geb. 1949, lehrt Germanistik/Literaturdidaktik an der Universität Siegen und Leiter des DFG-Forschungsprojekts »Der Lektürekanon höherer Schulen Westfalens im 19. und frühen 20. Jahrhundert«. Veröffentlichungen u.a.: Literaturvermittlung ...

mehr




Das Beet des Zaddiks
Małgorzata Szejnert

€12,90

Reduktion & Tempo
Matthias Politycki

€12,90

Dantes Gesänge - Gerät zum Einfangen der Zukunft
Ralph Dutli

€12,90

›Complicirte mannigfache Harmonie‹

€12,90

Fluchthelferin Poesie
Stefan Weidner

€12,90

Die Akte zum Manuskript Nr. 3930150
Laurent Gillard de Kéranflec’h

€12,90

Sommer mit Waschbär
Hermann Peter Piwitt

€9,90

XX
Marcel Beyer

€12,90

Vergessen wir Europa?
Adolf Muschg

€9,90

»Es ist ein Unmensch keines Mitleids fähig«
Stefana Sabin

€9,90

Abenteuer - was ist das?
Felicitas Hoppe

€9,90

Der Schriftsteller als Politiker
Stefana Sabin

€9,90
nach oben