Wallstein Verlag



Geschichte der internationalen Flüchtlingspolitik 1945 – 1975


Reihe: Moderne Zeit. Neue Forschungen zur Gesellschafts- und Kulturgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts; Bd. 37


Im Jahrhundert der Flüchtlinge setzte sich erst weit nach 1945 eine internationale Flüchtlingspolitik mit globalem Ausmaß durch.


Das 20. Jahrhundert war ein Jahrhundert der Flüchtlinge, in dem Millionen Menschen aufgrund von Krieg, Gewalt und Verfolgung ihre Heimat verlassen mussten. Mit den Fluchtbewegungen entstand das System der internationalen Flüchtlingshilfe. Es setzte sich die Vorstellung durch, dass es die Aufgabe der Staatengemeinschaft sei, Geflüchtete zu unterstützen und dafür leistungsfähige Strukturen aufzubauen. Bis in die späten 1950er-Jahre glaubte die Staatengemeinschaft jedoch, das massive Fluchtgeschehen sei ein vorübergehendes Problem, das nur Europa betreffe. Das Amt des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR) war daher zunächst eine kleine Behörde mit wenig Einfluss.
Jakob Schönhagen schildert eingehend, wie seit den 1960er-Jahren schrittweise und gegen viele Widerstände eine internationale Flüchtlingspolitik entstand, die weltweit ausgerichtet war – mit den Flüchtlingskrisen in Algerien und Bangladesch als den entscheidenden Stationen. Der Autor rekonstruiert ebenso, welche Folgen dieser späte Entstehungsprozess bis heute hat.


Der Holocaust und die westdeutschen Historiker
Nicolas Berg

€46,00

Occupatio Bellica
Larissa Wegner

€46,00

Das Prinzip Bewegung
Benedikt Sepp

€42,00

Zwischen Fronten
Johannes Großmann

€48,00

Cutler Street Market
Ole Münch

€38,00

Mohnblumenkriege
Helena Barop

€46,00

Das Zeitalter der Interdependenz
Martin Deuerlein

€46,00

Francos Moderne
Anna Catharina Hofmann

€42,00

Welt ohne Krankheit
Thomas Zimmer

€42,00

Kein kleines Land
Christiane Abele

€34,90

Doppelter Boden
Arvid Schors

€46,00

Bündische Jugend
Rüdiger Ahrens

€46,00
nach oben