Wallstein Verlag



Dreizehn Blickwinkel auf Einige Worte / Thirteen Ways of Looking at a Short Talk


Deutsch/Englisch. Aus dem Englischen von Anja Utler

Reihe: Berliner Rede zur Poesie; Bd. 5 / 2020


Eine der wichtigsten Stimmen der Gegenwart aus Kanada: am 7. Juni 2020 in Berlin.


Am 7. Juni 2020 wird die Berliner Rede zur Poesie von der 1950 in Toronto geborenen kanadischen Dichterin, Essayistin, Übersetzerin und Klassischen Philologin Anne Carson gehalten. Carson lehrte von 1980 bis 1987 an der McGill University, der University of Michigan und der Princeton University. Sie wird in Kanada und den USA als eine der wichtigsten Stimmen der Gegenwart gefeiert. In ihren Büchern vermischt sie die Formen von Poesie, Essay, Prosa, Kritik, Übersetzungen, dramatischem Dialog, Fiktion und Non-Fiction. Anne Carson wird sich in ihrer Rede intensiv mit den verschiedenen Formen von Poesie, Prosa und bildender Kunst auseinandersetzen.
Anne Carson

Anne Carson gilt in Kanada und den USA als eine der wichtigsten Stimmen der Gegenwart. 1950 in Toronto geboren, studierte sie Griechisch und lehrt Altphilologie, die Parallelität von Antike und Gegenwart durchzieht ihr ganzes Werk. Auf Deutsch erschien ...

mehr



Pressestimmen


Das Gedicht ist, was es tut
Elke Erb

€16,00

Probleme beim Schreiben einer Ode an den Pazifischen Ozean
Sergio Raimondi

€13,90

»Wo die Exekutive ihre Finger einzieht«? / »Where executives would never want to tamper«?
John Burnside

€13,90

Was nicht gesagt ist
Oswald Egger

€12,90
nach oben