Wallstein Verlag


Ich habe sie gesammelt, die unmöglichen Orte


Literarische Topographien der Gegenwart

Zusammengestellt von Jörg Schuster, Jan Süselbeck, Kevin Vennemann

Reihe: die horen. Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik; Bd. 257, 60. Jahrgang


Die 1955 gegründete Vierteljahresschrift wurde in Anknüpfung an die von Friedrich Schiller herausgegebene Monatsschrift benannt und widmet sich »ohne Scheuklappen und unabhängig von Moden« (WDR) allen Aspekten zeitgenössischer Literatur.


Orte überall auf der Welt sind leichter erreichbar denn je und bleiben uns dennoch häufig fremd. Wo verlaufen die Grenzen? Wo befinden sich die »unmöglichen« Orte? Oder gibt es die gar nicht mehr für uns? Zeittypisch sind virtuelle Räume, in denen wir uns bewegen und miteinander verständigen, ohne von der Stelle zu kommen. Die Welt scheint in unseren Köpfen völlig neu kartografiert zu werden. In der deutschsprachigen Literatur der Gegenwart führt dies zum mal lustvollen, mal kritischen topographischen Inszenieren und Experimentieren. Der Themenband der horen demonstriert dies durch Gedichte, Prosatexte und Essays u.a. von Joachim Bessing, Jan Brandt, Oleg Jurjew, Anna Kim, Georg Klein, Olga Martynova, Andreas Neumeister, Dirk von Petersdorff und David Wagner.

Die horen im Abonnement bestellen
Jörg Schuster

geb. 1969 in Radolfzell/Bodensee, studierte Neuere deutsche Literatur, Allgemeine Rhetorik und Philosophie, lehrte an den Universitäten Tübingen, Münster, Greifswald und Marburg, 2011/12 Junior Fellow des Alfried-Krupp Wissenschaftskollegs Greifswald, ...

mehr

Jan Süselbeck

Jan Süselbeck, geb. 1972, Privatdozent an der Philipps-Universität Marburg, Adjunct Professor an der University of Calgary (Alberta, Kanada) und DAAD-Stipendiat an der RWTH Aachen University.

mehr

Kevin Vennemann

geb. 1977, lebt in New York. Zuletzt erschien seine Übersetzung von Franco Berardis Der Aufstand. Poesie und Finanzwesen (2015). Weitere Veröffentlichungen: Sunset Boulevard. Vom Filmen, Bauen und Sterben in Los Angeles, Essays (2012); Mara Kogoj, Roman ...

mehr




wie die sonne die wiese

€14,00

Morgen ist ein anderer Tag

€14,00

„Was warten ist“.

€14,00

furchtlos schreiben

€16,50

furchtlos schreiben

€14,00

Den Himmel säumen

€16,50

im Handgemenge mit Piraten

€16,50

Alle Gebiete in einer Krise

€14,00

allen Winden offen

€16,50

hinter der Taverne setzt sich das Universum fort

€16,50

in flüchtiger Berührung

€14,00

Niemand weiß, wie ich gewesen

€14,00
nach oben