Seite drucken
Das Recht auf Vielfalt Elisabeth Tuider und Martin Dannecker

Das Recht auf Vielfalt

Aufgaben und Herausforderungen sexueller Bildung

Reihe: Hirschfeld-Lectures (hg. von der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld)
Band 9

€ 9,90 (D) | € 10,20 (A)

48 S., Klappenbroschur
Format: 12 x 20
ISBN 978-3-8353-1836-6

Inhalt

Wie wird geschlechtliche und sexuelle Vielfalt im Rahmen der (schulischen) Sexualerziehung thematisiert?

Wie kann Sexualerziehung an Schulen die existierende Vielfalt der Geschlechter, Sexualitäten und Lebensformen aufgreifen und damit allen Schüler_innen gerecht werden? Welchen Herausforderungen sieht sich Sexualerziehung inner- wie außerhalb von Schulen in Anbetracht von geschlechtlicher und sexueller Diversität gegenüber? Und was können die Aufgaben von Sexualpädagogik in Hinblick auf lesbische, schwule, trans- und intergeschlechtliche Lebensweisen sein?
Diese Fragen greifen Elisabeth Tuider und Martin Dannecker auf. Tuider analysiert die neue Salonfähigkeit von Homophobie und Antifeminismus am Beispiel der medialen und öffentlichen Debatten über die Sexualpädagogik der Vielfalt unter dem Stichwort »#HateSpeech«. Martin Dannecker erörtert die Frage, was theoretisch mit dem Begriff Sexualisierung gemeint ist und welche Aufgaben für die Sexualpädagogik durch die Sexualisierung unserer Kultur entstehen.

Pressestimmen

»eine wertvolle Hilfe gegen allgegenwärtige Stammtischparolen, Dekontextualisierungsversuche und Vorurteile zu sexueller Bildung«
(Marcus Felix, querelles-net, Jg. 18, Nr. 2 (2017))