Wallstein Verlag



Hernach


Gottfried Benns Briefe an Ursula Ziebarth. Mit Nachschriften zu diesen Briefen von Ursula Ziebarth und einem Kommentar von Jochen Meyer


Diese Briefe zeigen Benn in seinen letzten beiden Lebensjahren, wie man ihn bisher nicht kannte.


Eine in Worpswede lebende junge Berlinerin übermittelte dem 68jährigen Gottfried Benn im Sommer 1954 am Telefon die Einladung, in Bremen aus seinem Werk vorzulesen. Benn antwortete mit einer Einladung zum Eisessen. Da war nicht abzusehen, daß er nur zehn Wochen später - in der Nummer 72 seiner hier erstmals veröffentlichten 252 Briefe an Ursula Ziebarth - der Adressatin zugeben würde, ihre Kollegen müßten denken: »die ist mit einem Irren verheiratet, der aus seiner Zelle immerzu schreibt.« Der Leser wird Zeuge einer so heftigen wie zarten, immer spannungsvollen, oft tumultuarischen Liebe. Aber Benn schreibt: »Du bist merkwürdigerweise meines Geistes u. meines Bluts, sehr nahe, sehr, sehr süss«. Von Benns Briefen an Ursula Ziebarth gilt ganz und gar nicht, was er ihr einmal über Hamsuns Liebesbriefe schreibt: »selbst ein sehr grosser Mann wird dabei eintönig und etwas töricht«. Große Erfüllungen und alltägliche Widrigkeiten konstituieren diese Leidenschaft genauso wie Benns Offenheit und Bereitschaft für Gespräch und Mitteilung: über Leben und Bücher, gemeinsame Reiseeindrücke, Landschaften und Kunstwerke, Gedichte und Probleme der Lyrik nach dem Krieg. Benns Gedanken kreisen um das »Nicht-Gedicht«, »die journalistischen Gedichte meiner letzten Periode«. Er ist überzeugt: »Das objektive grosse Gedicht ist überholt« und findet in der Geliebten eine kompetente Gesprächspartnerin.
Diese Briefe sind nicht literarisch stilisiert, sondern ganz spontan geschrieben, und zeigen Benn in seinen letzten beiden Lebensjahren, wie man ihn bisher nicht kannte.
Leseprobe

Gottfried Benn

Gottfried Benn (1886-1956) war einer der bedeutendsten deutschen Lyriker des 20. Jahrhunderts. Auch in seiner Prosa sowie seinen Essays,autobiographischen Schriften und Briefen ist er der »Phänotyp« seiner Epoche. 1951 erhielt er den Georg-Büchner-Preis. ...

mehr

Ursula Ziebarth

Ursula Ziebarth lebt und arbeitet in Berlin. 1976 erschien ihr vielbeachtetes Prosabuch »Hexenspeise«. Weitere Veröffentlichungen u.a.: »Ein Kinderspiegel« (1979), »Eine Frau aus Gold« (1991).

mehr




Briefwechsel 1921-1956
Gottfried Benn - Gertrud Zenzes

€34,00

»Absinth schlürft man mit Strohhalm, Lyrik mit Rotstift«
Gottfried Benn

€39,90

Briefwechsel 1932-1956
Gottfried Benn – Friedrich Wilhelm Oelze

€199,00

Gottfried Benn - Thea Sternheim
Gottfried Benn und Thea Sternheim

€19,90

»Trau deinen Augen!«
Ursula Ziebarth

€14,00
nach oben