Wallstein Verlag



Vom Glück des poetischen Lebens


Erinnerung an André du Bouchet, Yves Bonnefoy und Philippe Jaccottet


Aus langer Vertrautheit mit Person und Werk erinnert Wolfgang Matz an drei große französischsprachige Dichter unserer Zeit.


André du Bouchet, Yves Bonnefoy und Philippe Jaccottet waren die letzten einer großen Generation der französischen Lyrik – als Dichter ganz verschieden, doch freundschaftlich eng verbunden und in gleicher Intensität der wirklichen Welt, der Erfahrung jedes einzelnen Tages zugewandt. Untrennbar vom Bild dieser drei Dichter ist deshalb auch die südfranzösische Landschaft zwischen der Drôme und der Haute-Provence, die ihnen gemeinsam war, die ihr Werk prägt und die auch dank ihrer Dichtung ein Land der Poesie bleibt.
Wolfgang Matz erinnert in seinem Essay aus langjähriger Vertrautheit als Leser und Übersetzer an drei einzigartige Dichter und ihr Werk, an die Fähigkeit der Poesie, auch das Leben desjenigen zu verändern, der mit ihr umgeht, an eine »Auffassung von Poesie«, nach der, in Philippe Jaccottets Worten, »die Arbeit des Schreibens und die Form des Lebens, die Art, wie man sich im Leben verhält, untrennbar miteinander verbunden sein müssen«.
Wolfgang Matz

Wolfgang Matz, geb. 1955, lebte von 1987 bis 1995 in Poitiers (Frankreich), wo er am Institut für deutsche Sprache und Literatur lehrte und als Literaturübersetzer tätig war; von 1995 bis 2020 arbeitete er als Verlagslektor in München. Als Übersetzer ...

mehr



Pressestimmen


Clarté Notre-Dame
Philippe Jaccottet

€20,00

1857
Wolfgang Matz

€29,90

Frankreich gegen Frankreich
Wolfgang Matz

€22,00

Adalbert Stifter oder Diese fürchterliche Wendung der Dinge
Wolfgang Matz

€29,90

Die Kunst des Ehebruchs
Wolfgang Matz

€24,90

Eine Kugel im Leibe
Wolfgang Matz

€19,90
nach oben