Wallstein Verlag



Katzbach - das KZ in der Stadt


Zwangsarbeit in den Adlerwerken Frankfurt am Main 1944/45

Reihe: Studien zur Geschichte und Wirkung des Holocaust; Bd. 5


Innovative Studie über ein wenig bekanntes Konzentrationslager in Frankfurt am Main

anhand von erstmals ausgewertetem Quellenmaterial.

Wie zahlreiche deutsche Unternehmen beschäftigten auch die Frankfurter Adlerwerke ab Sommer 1944 KZ-Häftlinge in der Rüstungsproduktion und errichteten für deren Unterbringung ein KZ-Außenlager auf ihrem Firmengelände. Insgesamt 1616 Häftlinge, die zum großen Teil aus Polen, aber auch aus der Sowjetunion, Deutschland, Österreich, Jugoslawien, Frankreich und der Tschechoslowakei stammten, wurden dort unter sich
stets verschlechternden Bedingungen zu mörderischer Zwangsarbeit eingesetzt. Die Todesrate war mit 527 in Frankfurt verstorbenen Häftlingen besonders hoch.
Die Studie beleuchtet sowohl die Errichtung des Lagers und seine Einbindung in das KZ-System als auch die Verfolgungsgeschichten der Häftlinge und ihre Existenzbedingungen im Lager sowie die Rolle der Unternehmensangehörigen, der Nachbarschaft und der städtischen Behörden, denen die Zustände im Lager nicht verborgen blieben.
Andrea Rudorff

Andrea Rudorff, geb. 1975, studierte Geschichte und Polonistik in Berlin, Wroclaw und Kraków, promovierte über die Frauenaußenlager des Konzentrationslagers Groß-Rosen und bearbeitete den Band »Das KZ Auschwitz 1942-1945 und die Zeit der Todesmärsche ...

mehr




Vereinsführer
Maximilian Aigner

€38,00

Belastung als Chance
Niklas Krawinkel

€44,00

Fritz Bauer und »Achtundsechzig«

€34,00

Frankfurt und die Juden
Tobias Freimüller

€44,00
nach oben