Wallstein Verlag



Verbrechen und Erinnerung


Das »Ausländerkinderpflegeheim« des Volkswagenwerks

Reihe: Stadt - Zeit - Geschichte; Bd. 1


Das »Ausländerkinderpflegeheim« des Volkswagenwerks zur Zeit des Nationalsozialismus und seine Spuren in der Wolfsburger Erinnerungskultur.


Das sogenannte »Ausländerkinderpflegeheim« des Volkswagenwerks diente zur Unterbringung der Kinder von Zwangsarbeiterinnen aus Osteuropa zur Zeit des Nationalsozialismus. Wie viele ähnliche Heime im Reich, diente es dem Zweck, die Arbeitskraft dieser Mütter uneingeschränkt auszubeuten und zugleich die Integration ihrer Kinder in das »deutsche Volkstum« zu verhindern. Schlechte hygienische Bedingungen, eine dramatische Überbelegung, fehlende Pflege und Fürsorge sowie akute Mangelernährung führten in zwei Jahren zum Tod von über 300 Kleinkindern - das Ergebnis einer Politik, die diese Kinder als »rassisch unerwünscht« brandmarkte.
Marcel Brüntrup zeichnet die Geschichte des »Ausländerkinderpflegeheims« an der Schnittstelle zwischen nationalsozialistischer Rassenideologie und kriegswirtschaftlichen Interessen nach. Grundlage hierfür sind die Protokolle des britischen Kriegsverbrecherprozesses, der 1946 gegen den zuständigen Betriebsarzt Dr. Hans Körbel, die Heimleiterin Ella Schmidt und andere Verantwortliche des Volkswagenwerks geführt wurde.
Zusätzlich wird ein Blick auf die Tradierung dieser Ereignisse in Wolfsburg und auf die darin enthaltenen geschichtspolitischen Entwicklungen geworfen.
Marcel Brüntrup

Marcel Brüntrup, geb. 1987, studierte Geschichte und Philosophie an der Universität Münster und promoviert derzeit mit einem DFG geförderten Projekt. Veröffentlichungen: »Rühen Baby Case«. Der Prozess um das »Ausländerkinderpflegeheim« des Volkswagenwerks, ...

mehr




Konkurrierende Wahrheiten
Michael Siems

€19,00

Stadt ohne Geschichte?
Alexander Kraus

€26,00

Stadt macht Schule

€24,00

Industriestädte und ihre Krisen
Jörn Eiben

€19,00

Aufbruch aus der Retorte?
Alexander Buerstedde

€19,00
nach oben