Wallstein Verlag



Helden in der Not


Eine Kulturgeschichte der amerikanischen Feuerwehr

Reihe: Figurationen des Heroischen; Bd. 5


Feuerwehrleute scheinen selbstverständlich Helden zu sein - sie retten, löschen und bergen, sind selbstlos und mutig. Die Kulturgeschichte zeichnet ein differenzierteres Bild, das weniger mythisches Heldentum zelebriert als Einsatz für die demokratische Gemeinschaft.


Feuerwehrleute retten Kinder aus brennenden Häusern und Katzen von Bäumen; sie löschen Waldbrände und befreien Unfallopfer aus Autowracks. Spätestens seit dem Tod von 343 Angehörigen des Fire Department of New York beim Einsturz des World Trade Centers am 11. September 2001 erscheinen Feuerwehrleute ganz selbstverständlich als schon mythische Heldenfiguren. Eine Rückschau auf 300 Jahre Kulturgeschichte ergibt ein facettenreicheres Bild mit Höhen und Tiefen, aber auch eine bleibende Qualität: die Bereitschaft, für die Sicherheit aller die eigene Gesundheit und notfalls auch das Leben zu riskieren. Der Zustand einer demokratischen und republikanischen Zivilgesellschaft ist an der Organisation und Verfassung ihres Feuerwehrwesens ablesbar.
Wolfgang Hochbruck

Wolfgang Hochbruck, geb. 1959, ist Professor für Nordamerikanische Philologie und Kulturstudien an der Universität Freiburg, Co-Leiter des Praxiskollegs im Freiburg Advanced Center of Education und freiwilliger Feuerwehrmann. Er ist Mitglied des Fachbereichs ...

mehr



Pressestimmen


Handlungsporträt und Herrscherbild
Ralf von den Hoff

€12,90

Geheime Helden
Barbara Korte

€12,90

Der Glanz des Helden
Andreas Gelz

€12,90

Der »Washington-Code«
Michael Butter

€12,90

Heldensoprane
Thomas Seedorf

€12,90
nach oben