Wallstein Verlag



Nach dem Sex?


Sexualwissenschaft und Affect Studies

Reihe: Hirschfeld-Lectures; Bd. 5


Über das Spannungsfeld zwischen den Affect Studies des 21. Jahrhunderts und der positivistischen Sexualwissenschaft zur Zeit Magnus Hirschfelds.


Leben wir im 21. Jahrhundert »nach dem Sex«? Diese Frage ist in den queer studies vor dem Hintergrund des vielbeschworenen affective turn gestellt worden. Ausgangspunkt von Claudia Bregers Essay ist die Beobachtung, dass die Kategorie des Affekts aktuell ähnlich eingesetzt wird wie die der Sexualität im 20. Jahrhundert (zum Beispiel als subversive Kraft), dabei aber oft gegen das Sexuelle, und insbesondere das theoretische Erbe der Psychoanalyse abgegrenzt wird. Daraus ergibt sich die Herausforderung, Sex(ualität) und Affekt zusammenzudenken. Auf historischer Ebene wird erkundet, ob das Affektive den Sex als moderne Identitätsgrundlage seit dem 20. Jahrhundert partiell tatsächlich abgelöst hat oder ob einer solchen Diagnose aus queerer Perspektive zu widersprechen ist. Auf theoretischer Ebene wird diese Gegenüberstellung zugleich aufgebrochen: Wenn man die verkürzende Erzählform nicht nur der Psychoanalyse, sondern auch der heteronormativen Sexualwissenschaft (vor allem Krafft-Ebings) des Positivismus außen vor lässt, eröffnen sich faszinierende Resonanzen zwischen aktuellen Ansätzen der affect studies und den vielschichtigen Beobachtungen queerer Empfindung bei Hirschfeld und seinen Zeitgenoss/inn/en.
Claudia Breger

Claudia Breger, geb. 1969, ist Professor of Germanic Studies und Chair of Gender Studies an der Indiana University, Bloomington.

mehr




Being Bi
Kim Ritter | Heinz-Jürgen Voß

€9,90

Substanzgebrauch bei Queers
Gisela Wolf

€9,90

Koalitionen des Überlebens
Sabine Hark

€9,90

Vielfalt statt Einfalt
Thomas Sattelberger

€9,90

Das Recht auf Vielfalt
Elisabeth Tuider und Martin Dannecker

€9,90

Homosexuellenpolitik in der jungen Bundesrepublik
Raimund Wolfert

€9,90

Gewinner und Verlierer
Norman Domeier, Rainer Nicolaysen, Maria Borowski, Martin Lücke und Michael Schwartz

€9,90

»Ich bin schwul«
Robert Beachy

€9,90

Sexuelle Gleichberechtigung
Jeffrey Weeks

€9,90

Religion und Homosexualität
Thomas Bauer, Bertold Höcker, Walter Homolka, Klaus Mertes

€9,90

»Meine erste Geliebte«
Andreas Kraß

€9,90
nach oben