Wallstein Verlag



Die völkische Ordnung von Armut


Kommunale Sozialpolitik im nationalsozialistischen München

Reihe: München im Nationalsozialismus. Kommunalverwaltung und Stadtgesellschaft; Bd. 2


Kommunale Sozialpolitik im Nationalsozialismus: Fördern und Verfolgen.


Rassismus und »Leistungskampf« bildeten Kernelemente der nationalsozialistischen Volksgemeinschaftsideologie. Wie Florian Wimmer am Beispiel der »Hauptstadt der Bewegung« zeigt, spielte dabei die kommunale Sozialpolitik mit einem vielfältigen und ausgefeilten System von Förderung und Verfolgung eine wesentliche Rolle. Die Münchner Sozialverwaltung kategorisierte die Hilfsbedürftigen nach ihrem Wert und Nutzen für die »Volksgemeinschaft«. Demgemäß teilte sie Sozialleistungen zu und verhängte Repressionen bis hin zur Einweisung in das KZ Dachau. Der Autor analysiert diesen Zusammenhang von Inklusion und Exklusion, verweist aber auch auf Zwischenräume. Damit leistet er einen wichtigen Beitrag zur Analyse der nationalsozialistischen Ordnung von Armut sowie zur Erforschung der Relevanz der Kommunen für die Stabilisierung des NS-Regimes.
Florian Wimmer

Florian Wimmer, 1982-2015, studierte Neuere und Neueste Geschichte, Mittelalterliche Geschichte und Politische Wissenschaften in München und Edinburgh. Er arbeitete zuletzt in der Provenienzforschung an den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen.

mehr




Arbeiten für den Nationalsozialismus
Jan Neubauer

€42,00

Die Versorgung der »Hauptstadt der Bewegung«
Mathias Irlinger

€42,00

München im Nationalsozialismus

€32,00

Die Stadt und das Geld
Paul-Moritz Rabe

€38,00

Amtsgewalt und Volksgesundheit
Annemone Christians

€38,00
nach oben