Wallstein Verlag


Helmut Schelsky – der politische Anti-Soziologe


Eine Neurezeption

Herausgegeben von Alexander Gallus


Soziologe und Anti-Soziologe. Wer war Helmut Schelsky und was bleibt von ihm?


Der Band stellt den Wissenschaftler, Soziologen und Hochschulmanager Schelsky vor, ordnet ihn als Intellektuellen in die Ideen- und Kulturgeschichte des 20. Jahrhunderts ein, erörtert sein Wissenschaftsverständnis und präsentiert eine kritische Re-Lektüre ausgewählter Arbeiten.

Aus dem Inhalt:
Karl-Siegbert Rehberg: Helmut Schelskys Position in der Nachkriegsgeschichte des Faches
Volker Gerhardt: Erinnerungen und Begegnungen
Sebastian Liebold: Transformationen des Konservatismus im deutsch-französischen Vergleich. Die Beispiele Helmut Schelskys und Bertrand de Jouvenels
Clemens Albrecht: Helmut Schelsky und die Ideengeschichte der Bundesrepublik
Nikolai Wehrs: Rückblick auf einen »Anti-68er«.
Eckhard Jesse: Helmut Schelsky in den 70er Jahren
Klaus Dammann / Dominik Ghonghadze: Schelskys sozialdemokratische Konversion
Gerhard Schäfer: Helmut Schelsky und die Soziologie am Ende der 50er Jahre
Alfons Söllner: Helmut Schelsky und die Hochschulpolitik der 1960er Jahre
Frank Schale: Schelskys Hobbes-Interpretation
Johannes Kopp / Nico Richter: Wandlungen der deutschen Familie in der Gegenwart
Patrick Wöhrle: Soziologie der Sexualität
Ellen Thümmler: Mehr Demokratie oder mehr Freiheit?


Heimat »Weltbühne«
Alexander Gallus

€34,90

Intellektuelle im Exil

€24,90

Rückblickend in die Zukunft

€39,00
nach oben