Wallstein Verlag



Amtsgewalt und Volksgesundheit


Das öffentliche Gesundheitswesen im nationalsozialistischen München

Reihe: München im Nationalsozialismus. Kommunalverwaltung und Stadtgesellschaft; Bd. 1


Gesundheitspolitik in der »Hauptstadt der Bewegung«: Fürsorge und Verfolgung.


Der Umbau der Gesellschaft nach erbbiologisch-rassistischen Ordnungsideen war ein Hauptziel nationalsozialistischer Politik. Dabei kam der auf »Rassenhygiene« programmierten Gesundheitspolitik eine Schlüsselrolle zu. Annemone Christians untersucht diesen Politikbereich am Beispiel Münchens, der sogenannten »Hauptstadt der Bewegung«. Im Vordergrund stehen dabei Kooperationen und Konflikte städtischer Stellen und ihre Folgen für die gesundheitspolitische Praxis der Münchner »Erb- und Rassenpflege«.
Die Autorin nimmt Fürsorge- und Verfolgungshandeln gleichermaßen in den Blick und verdeutlicht damit die charakteristische Ambivalenz der NS-Gesundheitspolitik. Dieser Ansatz der Untersuchung legt Brüche und Kontinuitäten in Gesundheitsdefinitionen, Personalpolitik und Verwaltungsstrukturen frei.


Arbeiten für den Nationalsozialismus
Jan Neubauer

€42,00

Die Versorgung der »Hauptstadt der Bewegung«
Mathias Irlinger

€42,00

München im Nationalsozialismus

€32,00

Die Stadt und das Geld
Paul-Moritz Rabe

€38,00

Die völkische Ordnung von Armut
Florian Wimmer

€42,00
nach oben