Wallstein Verlag



Der späte Kant


Für ein anderes Gesetz der Erde

Aus dem Amerikanischen von Thomas Schestag

Reihe: Manhattan Manuscripts; Bd. 3


Kant als Wegbereiter einer modernen »Geo-Ethik«: neue Blicke auf sein Spätwerk.


Peter Fenves rekonstruiert zum ersten Mal Kants nachkritische Schriften als philosophische und politische Projekte eigenen Rechts. Er erläutert, wie präzise Kant die These vom »radikal Bösen« konzipiert, entfaltet und verkompliziert - eine These, die zum Ausgangspunkt des gesamten Spätwerks avanciert. Ebenso untersucht der amerikanische Literaturwissenschaftler Kants Antithese des »radikal Bösen«, der zufolge die Menschen auf der Erde nur existieren, um einer anderen Art oder Rasse von Menschen den Weg zu ebnen. Demzufolge hätten die Menschen nicht das Recht, die Erde für sich zu beanspruchen und unter sich aufzuteilen; eher bereiteten sie den Globus für dessen legitime Eigner vor. Mit dieser These wird Immanuel Kant zum Wegbereiter einer modernen »Geo-Ethik«.


Esmeralda
Eckart Goebel

€29,90

Der Buddha in der deutschen Dichtung

€19,90

Hannah Arendt zwischen den Disziplinen

€26,90

Das unerhörte Wort
Martha B. Helfer

€26,90

Romanisches Erzählen
Thorsten Carstensen

€29,90

Schriften zur Literatur
Avital Ronell

€26,90

Fremde Gemeinschaft
Vivian Liska

€29,90

Der Ring der Notwendigkeit
Thomas Stachel

€29,90

Respekt vor den Poeten
Eberhard Lämmert

€24,90
nach oben