Wallstein Verlag


Interdisziplinarität als Lernprozeß


Erfahrungen mit einem handlungstheoretischen Forschungsprogramm

Herausgegeben von Hans Joas und Hans G. Kippenberg


Wie verändert sich wissenschaftliche Arbeit, wenn sie in multidisziplinären Institutionen verrichtet wird?


Um Interdisziplinarität ist es nach Jahren der Euphorie still geworden, sie ist wissenschaftlicher Alltag. Der Band stellt den Arbeitsmodus des Max-Weber-Kollegs, einer relativ jungen Institution in der langen Geschichte der Herausbildung der Disziplinen, vor. Er greift die jüngste Debatte kritisch auf, ob funktionale Differenzierung oder die Entstehung neuer sozialer Praktiken dabei der Motor waren. Ergänzt wird diese Bilanz um eine Begründung dafür, warum es besonders die Handlungstheorie ist, die es den verschiedenen Fächern ermöglicht, sich neu aufeinander zu beziehen und ihre kulturwissenschaftliche Dimension zu erkennen.

Aus dem Inhalt:
Dieter Langewiesche: Einsamkeit und Gespräch. Hoffnungen eines Geisteswissenschaftlers bei der Gründung des Max-Weber-Kollegs
Johan Heilbron: Das Regime der Disziplinen. Zu einer historischen Soziologie disziplinärer Wissenschaft
Hans Joas: Neue Aufgaben für die Sozialwissenschaften - Eine handlungstheoretische Perspektive
Silke Christiane Köser: Geschichte interdisziplinär - die Perspektiven wechseln
Hans G. Kippenberg: Auf der Suche nach der entbetteten Religion
Hans Joas

Hans Joas, geb. 1948, ist seit 2002 Leiter des Max-Weber-Kollegs, Erfurt. Außerdem ist er Professor für Soziologie und Mitglied des Committee for Social Thought an der University of Chicago.

mehr

Hans G. Kippenberg

Hans G. Kippenberg, geb. 1939, ist Professor für Religionswissenschaft an der Universität Bremen und seit 1998 Fellow am Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt. Seine Arbeitsschwerpunkte umfassen vorderasiatische und europäische Religionsgeschichte, ...

mehr




Die Anthropologie von Macht und Glauben

€19,00

Braucht Werterziehung Religion?

€19,00

Was sind religiöse Überzeugungen?

€19,00
nach oben