Wallstein Verlag



Olympe de Gouges


Die Rechte der Frau 1791

Reihe: Kleine politische Schriften; Bd. 5


Die erste feministische Gleichheitsproklamation der Ideengeschichte


Olympe de Gouges (1748-1793) setzte 1791 der Menschenrechtserklärung von 1789, die trotz des Gleichheitsgrundsatzes den Frauen ihre Rechte vorenthielt, eine Erklärung der Rechte der Frau entgegen, die als die erste feministische Gleichheitsproklamation der Ideengeschichte gilt. Sie fordert eine völlige Gleichberechtigung der Frauen, das aktive und passive Wahlrecht sowie den Zugang zu den öffentlichen Ämtern. Zugleich sei die gesamte Rechtsordnung zu ändern, um den Frauen wirtschaftliche Unabhängigkeit und Chancengleichheit im Bildungsbereich zu verschaffen. Die unbequeme Mahnerin wurde wegen Hochverrats zum Tode verurteilt und durch die Guillotine hingerichtet. Ihre Schrift« Les Droits de la femme »wird in dem vorliegenden Band im vollständigen Wortlaut mit einer neuen Übersetzung herausgegeben und ausführlich kommentiert.


Frankreichs engagierte Intellektuelle
Joseph Jurt

€24,00

Die politischen Visionen großer Ökonomen
Kurt W. Rothschild

€24,00

Impera et Canta
Werner Wunderlich

€24,00

Die Ringparabel und das Projekt Weltethos

€24,00

Michelangelo Buonarroti und Leonardo da Vinci
Franz-Joachim Verspohl

€24,00

Francesco Vettori (1474-1539)
Volker Reinhardt

€24,00

Francesco Guicciardini (1483-1540)
Volker Reinhardt

€24,00

Michelangelo Buonarroti und Papst Julius II.
Franz-Joachim Verspohl

€27,00

Wahrhaftigkeit in Politik, Recht, Wirtschaft und Medien

€24,00

Porträtgalerie der politischen Denker

€27,00

Emmanuel Joseph Sieyes und die Französische Revolution
Alois Riklin

€27,00

Michelangelo Buonarroti und Niccolò Machiavelli
Franz-Joachim Verspohl

€27,00
nach oben