Wallstein Verlag

Die verbrannten Dichter



Die erweiterte und neubebilderte Neuausgabe von Jürgen Serkes epochalem Buch »Die verbrannten Dichter«.


Zum 90. Jahrestag der Bücherverbrennung von 1933 erscheint nun neu bebildert und durchgängig farbig gedruckt die Neuausgabe von Jürgen Serkes epochalem Buch »Die verbrannten Dichter«. Serke zeichnete die Lebensgeschichten jener exilierten Schriftsteller und Schriftstellerinnen nach, deren Werke von den Nationalsozialisten verbrannt wurden. Die Portraitserie erschien zunächst im STERN und holte vergessene Autoren wie Irmgard Keun, Walter Mehring, Armin T. Wegener, Ernst Toller und Yvan und Claire Goll in das öffentliche Bewusstsein zurück. Serkes Wiederentdeckungen hatten maßgeblichen Einfluss auf die Lektüreinteressen einer Generation von Leserinnen und Lesern in Deutschland. Das Buch führte zu einer Wiederentdeckung der Exilliteratur.
Nach Veröffentlichung bei Beltz und Gelberg (1977 und 1992) sowie als Taschenbuch bei S. Fischer (1980) erscheint der Band nun in einer neu gestalteten und um Bildmaterial der Sammlung Serke erweiterten Neuausgabe mit aktualisierten Bibliographien. Das Buch erzählt das Leben und Schaffen von u. a. Else Lasker-Schüler, Franz Jung, Albert Ehrenstein, Erich Mühsam, Hans Henny Jahn, Rahel Sanzara, Walter Hasenclever und Johannes R. Becher.
Jürgen Serke

Jürgen Serke, 1938-2024, war Autor beim Stern Magazin. Sein publizistisches Schaffen widmete er vor allem der Wiederentdeckung vergessener und verfolgter Schriftsteller. Veröffentlichungen u. a.: Selma Meerbaum-Eisinger: Ich bin in Sehnsucht eingehüllt ...

mehr



Pressestimmen
Stimmen aus dem Buchhandel

Wir trauern um unseren Autor Jürgen Serke

Am 13.4.2024 verstarb Jürgen Serke. Er hat die während der nationalsozialistischen Diktatur verbrannten und verfolgten Autorinnen und Autoren wiederentdeckt und maßgeblich dazu beigetragen, ihre Werke für die deutschsprachige Literatur zurückzugewinnen.

Das journalistische und schriftstellerische Lebenswerk von Jürgen Serke galt allen von totalitärer Gewaltherrschaft in Europa verfolgten Künstlerinnen und Künstlern.
nach oben