Wallstein Verlag



Die Doppelgänger


Roman


Die Zwillinge Niklas und Viktor wachsen mit ihrer Mutter in der österreichischen Provinz, im Salzkammergut, auf. Dort ist es die Natur, die sie in ihren Bann zieht, und so wie das Dorf und die Bücher nur Produkte des Holzes aus dem nahen Wald sind, erscheinen ihnen auch die Menschen bloße Erzeugnisse zu sein, des Wetters, des Waldes, des Bergbaus.


Recht bald merken Nik und Vik, dass sie von den anderen nicht auseinanderzuhalten sind, und machen sich diesen Umstand mehrfach zu Nutze: Sei es in der Schule, während des Studiums in Wien oder im Umgang mit Frauen. Auf ihren Erkundungen durch Wien werden sie von Marlene und Elena begleitet, zwei jungen Künstlerinnen. Die eine ist angehende Schriftstellerin, die in Hildesheim studiert hat, die andere Malerin und Performancekünstlerin – für beide sind die Zwillinge Modell und Vorlage für ihre Arbeit an der Natur des Menschen.
Diese Romanwelt spielt sich zwischen Österreich und Deutschland, zwischen Provinz und Wien, Berlin und Hildesheim ab. In ihr haben gleichsam der katholizistische Mief wie auch hippe Kunstszenen ihren Platz, bevölkert wird sie etwa von katholischen Herrenschneidern, die vom Orden der Kreuzschwestern großgezogen werden und nach denen die Mafia Ausschau hält, und von Zeichenlehrern mit Faible für die Figur des Drachen.
Die Prosa Leander Fischers ist das radikale Gegenprogramm zur Gegenwartsliteratur. Die kunstreiche Sprache setzt mit jedem Kapitel von Neuem zu Höhenflügen an, die die Leserinnen und Leser mit einem ungeheuren Reichtum an Details und mit Sprachgewalt beschenkt.
Leander Fischer

Leander Fischer geb. 1992 in Vöcklabruck / Österreich, absolvierte ein Studium des Kreativen Schreibens und des Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim. Er veröffentlichte mehrfach in Zeitschriften und war Mitherausgeber der Jahresanthologie ...

mehr


Veranstaltungen


Wien
27. März 2023

mehr

Salzburg
29. März 2023

mehr

Hannover
12. April 2023

mehr
alle Termine


Die Forelle
Leander Fischer

€28,00
nach oben