Wallstein Verlag



Der Schamane mit der Feder


Ökologie und „Mitleidenschaft“ in W. G. Sebalds »Nach der Natur«


W. G. Sebalds literarischem Debüt: Ein Schlüsselwerk seines ökologischen Schreibens wird neu entdeckt.


Dass der Blick auf »Natur« in W. G. Sebalds Werk eine besondere Rolle spielt, ist offensichtlich. Bereits sein erstes literarisches Buch trägt diesen Begriff im Titel: »Nach der Natur«. In seinen Themen und Denkfiguren wie in seinen literarischen Verfahren legt dieses lyrische Triptychon die Grundlage für Sebalds Lebenswerk. Hier erörtert er das Verhältnis zwischen Menschen und Natur als einem dynamischen Netzwerk, in dem menschliche wie nichtmenschliche Akteure – Landschaften, Tiere, Pflanzen, Dinge – miteinander verbunden sind.
In »Nach der Natur« modelliert Sebald seine Geschichte des menschlichen Blicks auf die Natur, vom Anbruch der Neuzeit über die Aufklärung bis ins 20. Jahrhundert und in apokalyptische Zukunftserwartungen hinein. Und er entwickelt ein eigenwilliges Konzept eines Schreibens im Angesicht der ökologischen Katastrophe.
Lisa Kunze

Lisa Kunze, geb. 1993, studierte Germanistik und Komparatistik in Tübingen, Berlin und Göttingen. 2021 wurde sie in Neuerer deutscher Literatur promoviert. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek ...

mehr




Amerika 1766
Benjamin Franklin und Gottfried Achenwall

€20,00
nach oben