Wallstein Verlag


Literaturarchiv – Literarisches Archiv


Zur Poetik literarischer Archive

Herausgegeben von Irmgard M. Wirtz und Stéphanie Cudré-Mauroux

Reihe: Beide Seiten. Autoren und Wissenschaftler im Gespräch; Bd. 3


Archivare und Wissenschaftler erklären die Beziehung zwischen literarischem Archiv, Autor und Öffentlichkeit.


Literarische Archive werden in diesem Band verhandelt als öffentliche Institution und privates Vermächtnis. Der Fokus liegt auf dem spannungsreichen Tauschverhältnis zwischen dem Literaturarchiv, dem literarischen Nachlass und dem literarischen Nachleben. Literarische Archive sind zunächst privat, sie gelangen als Vorlass, testamentarische Schenkung oder Verkauf an die Institution Literaturarchiv. Das übergebene literarische Archiv ist demnach nicht zuletzt ein Konstrukt des Autors, das Leben und Werk umschließt und einen Selbstentwurf realisiert, der wie ein Kunstwerk auch eine Poetik enthält. Ein weiterer Aspekt ist die Problematik von literarischen Nachlässen im digitalen Zeitalter.
Beiträger des Bandes sind u. a. Ulrich Raulff, Leiter des Literaturarchivs in Deutschland, Bernhard Fetz, Leiter des Literaturarchivs in Österreich und Irmgard Wirtz, Leiterin des Literaturarchivs in der Schweiz. Die Beiträge erscheinen zum Teil in französischer Sprache.

Vertrieb in der Schweiz über den Chronos Verlag ISBN: 978-3-0340-1156-3
Stéphanie Cudré-Mauroux

Stéphanie Cudré-Mauroux lehrt an der Universität Fribourg und betreut im Schweizerischen Literaturarchiv den Nachlass u.a. von S. Corinna Bille, Patricia Highsmith und Georges Poulet sowie den Bestand von Roland Jaccard. Sie leitet den Cercle d`études ...

mehr

Irmgard M. Wirtz

Irmgard M. Wirtz, Leiterin des Schweizerischen Literaturarchivs, PD am Institut für Germanistik, Bern.

mehr




Rilkes Korrespondenzen

€19,90

Paperworks

€19,90

Literatur - Verlag - Archiv

€24,90

Schreiben und Streichen

€24,90

Kafka verschrieben

€18,90
nach oben