Wallstein Verlag


Kafka verschrieben


Herausgegeben von Irmgard M. Wirtz

Reihe: Beide Seiten. Autoren und Wissenschaftler im Gespräch; Bd. 1


Irritation und Rezeptur - Kafka in der Literatur und Kunst der Gegenwart.


»Jemandem etwas verschreiben«, ein Rezept ausstellen, das können Ärzte, aber auch Texte und Leser. Der Titel »Kafka verschrieben« bezieht sich zunächst auf Franz Kafkas eigene Schreibprozesse, seine Korrekturen, aber auch auf die Hingabe anderer an diesen Autor - Literaturwissenschaftler und Autoren, mitunter in Personalunion. Ob und in welchem Sinne Kafkas Texte zu Rezepturen für die Literatur und die Literaturwissenschaft der Gegenwart geworden sind, das demonstrieren die Beiträge des vorliegenden Bandes.
Die hohe Irritationskraft, die Kafkas Texte für Autoren, Wissenschaftler und Künstler haben, zeigt sich in den Collagen des Künstlers Pavel Schmidt, aus dessen Kafka-Zyklus Bilder in diesem Band abgedruckt sind.

Mit Beiträgen u.a. von: Jürg Amann, Thomas Borgstedt, Klaus Hoffer, Alexander Honold, Felix Philipp Ingold, Andreas Kilcher, Rudolf Probst, Bettina Spoerri, Peter Utz, Ulrich Weber, Irmgard M. Wirtz

Inhaltsverzeichnis

Vertrieb in der Schweiz über Chronos ISBN 978-3-0340-0996-6
Irmgard M. Wirtz

Irmgard M. Wirtz, Leiterin des Schweizerischen Literaturarchivs, PD am Institut für Germanistik, Bern.

mehr




Rilkes Korrespondenzen

€19,90

Paperworks

€19,90

Literatur - Verlag - Archiv

€24,90

Literaturarchiv – Literarisches Archiv

€14,90

Schreiben und Streichen

€24,90
nach oben