Seite drucken
Briefwechsel 1933–1984 Wolfgang Frommel – Friedrich W. Buri

Briefwechsel 1933–1984

Hg. und eingeleitet von Stephan C. Bischoff
Reihe: Castrum Peregrini. Neue Folge (hg. von Wolfgang Braungart, Ute Oelmann und Ernst Osterkamp)
Band 10

€ 59,90 (D) | € 61,60 (A)

920 S., 20 Abb., geb., Schutzumschlag
Format: 14,0 22,2
ISBN 978-3-8353-3023-8

Inhalt

Das Zeugnis einer lebenslangen von der Dichtung geprägten Freundschaft.

Was hält zwei Männer ein halbes Jahrhundert zusammen? Intellektuelle Freundschaft? Erotik? Oder das wiederkehrende herzliche Lachen? Vermutlich von allem etwas, wie die über 400 erhaltenen Briefe zeigen, die sich Wolfgang Frommel (1902-1986) und Friedrich W. Buri (1919-1999) zwischen 1933 und 1984 geschrieben haben. Dieser Briefwechsel zeichnet wie kaum ein anderer die Freundschaft zweier Dichter, die durch die Kriegswirren und den Rassenwahn des 20. Jahrhunderts aus Deutschland emigrierten, um sich in Holland wiederzufinden und dort eine literarische Zeitschrift und einen einzigartigen Freundeskreis aufzubauen, der von der Dichtung Stefan Georges geprägt war. Trotz politischer Turbulenzen und persönlicher Bedrohungen hält die Freundschaft stand und hilft, die schwierige Zeit zu meistern.

»Wenn du EIN werk vollbracht hast mit Deinem leben - Dir kann es nicht genug sein, aber mir ist es das grösste - dann das: in einer seele ein bild gebaut zu haben das sie ausfüllt und weitet, eine liebe entfacht zu haben die unendlich fortzieht und dieses leben auch im mangel zu einer hohen gabe macht.«

Buri an Frommel, 23. Mai 1957

Pressestimmen

»Für jede Sammlung zu Stefan George und zum George-Kult inklusive seiner Wirkungsgeschichte wird dieser Band unabdingbar sein.«
(Till Kinzel, Informationsmittel (IFB) 25 (2017), 4[04])