Wallstein Verlag



Tugend und Autonomie


Die literarische Modellierung der Tochterfigur im Trauerspiel des 18. Jahrhunderts

Reihe: Ergebnisse der Frauen- und Geschlechterforschung; Bd. 4


Die detaillierte Analyse der Tochterfigur in Texten des 18. Jahrhunderts ermöglicht einen neuen Blick auf kulturelle Konstruktionen des Weiblichen.


Die Tochterfigur im deutschen Trauerspiel des 18. Jahrhunderts ist als Repräsentantin bürgerlichen Sozialcharakters nach einem Weiblichkeitsbild konzipiert, das im Spannungsfeld zwischen Archaisierung und moderner Affektpsychologie steht. Als Projektionsfigur für Individualitätsentwürfe steht die Tochter vor allem im bürgerlichen Trauerspiel im Mittelpunkt. Sie scheint als schwächstes Mitglied der Familie besonders geeignet, das Individuum innerhalb gesellschaftlicher Machtstrukturen literarisch abzubilden.
Martina Schönenborn verbindet erstmalig die Untersuchung kanonischer mit der Erschließung weitgehend vergessener Texte. Durch die Berücksichtigung der dramatischen Werke von Schriftstellerinnen sowie anonym erschienener Trauerspiele wird der literaturwissenschaftliche Kanon erweitert und somit ein differenzierterer Zugriff auf Dramen des 18. Jahrhunderts ermöglicht.

Auf der Grundlage exemplarischer Textanalysen bietet die Autorin einen Überblick über die unterschiedlichen Inszenierungen geschlechtsspezifischen Sozialverhaltens und die damit verbundenen Projektionen und Idealisierungen: Über die Analyse der Tochterfigur lassen sich neue, gattungsgeschichtlich relevante Merkmale von kulturellen Konstruktionen des Weiblichen bestimmen.

Untersucht werden u.a. folgende Werke: Lessings »Miss Sara Sampson«, »Emilia Galotti«, Klingers »Das leidende Weib«, Wagners »Die Kindermörderin«, Goethes frühe Fassung des »Faust«, Schillers »Kabale und Liebe« und »Wallenstein«, Louise Gottscheds »Panthea« und Margareta Klopstocks »Der Tod Abels«.

Weitere Informationen unter: »www.fu-berlin.de/zefrauen/publikationen/monografien/index.html«
Martina Schönenborn

Martina Schönenborn, geb. 1964, studierte Germanistik, Komparatistik und Philosophie in Stuttgart und Bochum, Promotion 2002. Zurzeit ist sie Lehrbeauftragte für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum.

mehr




Fluchtorte
Wiebke von Bernstorff

€26,00

Vom Glück der Gelehrsamkeit
Susanne Thiemann

€28,00

Figuren der Liebe
Stephanie Bung

€24,00

Weltliteratur für Bürgertöchter
Britta Hannemann

€26,00

Wissenschaft und Weiblichkeit
Romana Weiershausen

€26,00

Häretische Transgressionen
Christiane Hauschild

€36,00

La Garçonne
Julia Drost

€26,00

Literatursprünge
Birte Giesler

€28,00
nach oben