Wallstein Verlag



Fluchtorte


Die mexikanischen und karibischen Erzählungen von Anna Seghers

Reihe: Ergebnisse der Frauen- und Geschlechterforschung; Bd. 11


Ein neuer Blick auf die »sozialistische Ikone« Anna Seghers.


Anna Seghers (1900-1983) galt als schriftstellerisches Aushängeschild der DDR. Wiebke von Bernstorff zeichnet jedoch ein anderes Bild der Autorin: Sie weist nach, daß ihre sozialistische Weltanschauung im Verlauf der Nachkriegsentwicklungen nachhaltig erschüttert wurde.
Dafür rekonstruiert sie den kulturhistorischen Kontext von Seghers'

Schaffen und widmet sich vor diesem Hintergrund den Erzählungen, die nach 1947 entstanden sind. Zum einen arbeitet sie die lange verkannte Bedeutung jüdischer Erzähltraditionen für Seghers'

Werk heraus. Zum anderen zeigt sie auf, welch elementare Bedeutung für die Poetologie der Autorin ihren Frauenfiguren zukommt. Als Verkörperungen von Anna Seghers'

Geschichtsphilosophie sind die weiblichen Figuren durch ein Netz von Geschichten verknüpft, in denen sich zunächst die Hoffnung auf einen wirklichen Neuanfang (1947), später zumindest auf Harmonie zwischen Gesellschaft und Individuum (1967) artikuliert. In Anna Seghers'

letzten Erzählungen aus dem Jahr 1980 dann werden diese Hoffnungen radikal verabschiedet: die Erzählerinnen in den Texten verstummen.

Weitere Informationen unter: »www.fu-berlin.de/zefrauen/publikationen/monografien/index.html«
Wiebke von Bernstorff

Wiebke von Bernstorff, geb. 1968, studierte Kulturwissenschaften und promovierte 2005. Sie arbeitet am Institut für deutsche Sprache der Universität Hildesheim.

mehr




Vom Glück der Gelehrsamkeit
Susanne Thiemann

€28,00

Figuren der Liebe
Stephanie Bung

€24,00

Weltliteratur für Bürgertöchter
Britta Hannemann

€26,00

Wissenschaft und Weiblichkeit
Romana Weiershausen

€26,00

Häretische Transgressionen
Christiane Hauschild

€36,00

Tugend und Autonomie
Martina Schönenborn

€28,00

La Garçonne
Julia Drost

€26,00

Literatursprünge
Birte Giesler

€28,00
nach oben