Wallstein Verlag


Magie der Geschichten


Weltverkehr, Literatur und Anthropologie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts

Michael Neumann, Kerstin Stüssel

Reihe: Konstanz University Press


Wie der Glaube an die Wirklichkeit der Literatur entsteht.


Im 19. Jahrhundert verwandelt sich die Welt: Eisenbahnen, Kolonialwaren, Telegraphen, illustrierte Zeitschriften, Panoramen und Photographien werden zu Medien eines globalisierten Bewusstseins, das Eigene im Verhältnis zum Fremden bestimmt. Darwinismus und Ethnographie stellen das überkommene Wissen vom Menschen in Frage.
Die zeitgenössische Literatur registriert und betreibt diese grundlegenden Veränderungen der Lebenswelt, die sie zugleich in einer »realistischen Magie« der Geschichten zu bewältigen sucht. Der dem 19. Jahrhundert schon abhanden gekommene Glaube an die »Wirklichkeit« der Literatur kehrt dadurch als Effekt der Globalisierung zurück.
In der realistischen Prosa, in Reiseberichten, Romanen, Novellen und Erzählungen werden Themen wie Kolonialisierung, Globalisierung, die Entstehung neuer Metropolen sowie die anthropologisch-biologische Neuformierung des Menschenbildes diskutiert, um die Frage nach Sinn und Ort des Menschen in einer Welt vervielfältigter Abhängigkeiten, Wechselwirkungen und Relativierungen neu zu stellen. Literaturwissenschaftler, Historiker und Soziologen gehen in den vorliegenden Fallstudien der Frage nach, was die Globalisierung für das Bild bedeutet, dass die Menschen sich von sich selbst und ihrer Geschichte machen. Thematisiert werden das Ineinander von Raumbegriffen und Aufschreibeverfahren, die Wechselwirkung von Gattungsgeschichten und Statistik, die Evolution neuer Dingkonzepte und irritierter Subjektvorstellungen, die globalisierte Kenntnisnahme von Sitten und Gebräuchen und die bürgerliche Selbstthematisierung von Ehe und Familiarität sowie die kulturelle Verhandlung dessen, was als völkerkundliche Fremderfahrung in den Zeitschriften des 19. Jahrhunderts begegnet.
Michael Neumann

Michael Neumann ist akademischer Mitarbeiter im Fachbereich Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaft an der Universität Konstanz. Seine Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Literaturgeschichte von der Frühen Neuzeit bis zum 21. Jahrhundert, Öffentlichkeit ...

mehr

Kerstin Stüssel

Kerstin Stüssel ist Professorin für Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Bonn. Veröffentlichungen u.a.: Entlegene Orte, verschollene Subjekte, verdichtetes Wissen: Problematisches Erzählen zwischen Literatur und Massenmedien (2013); ...

mehr




Thomas Kling. Zur Leitcodierung

€19,90

Sympathiezauber
Michael Taussig

€36,90
nach oben