Wallstein Verlag



Berlin wird Berlin


Briefe aus der Reichshauptstadt 1897-1922

Herausgegeben von Deborah Vietor-Engländer


Ein Lehrbuch für Journalisten: Alfred Kerrs Plauderbriefe aus Berlin.


Über 25 Jahre schrieb Alfred Kerr aus Berlin ins ferne Königsberg (heute Kaliningrad / Russland) Plauderbriefe für die Sonntagsausgabe der »Königsberger Allgemeinen Zeitung«: Er beschreibt Aufbruch und Endstimmung im Ersten Weltkrieg, den Wandel von der Reichshauptstadt der Kaiserzeit durch die Revolution zur Hauptstadt der Republik: Berlin wird Berlin. Diese Texte waren jahrzehntelang verschollen. Kerr, der Starkritiker, der schon im Februar 1933 ins Exil floh, wurde nach seinem Tod 1948 zwar nicht vergessen, aber sein Ruhm überdauerte nur als Theaterkritiker. 1997, als die »Berliner Briefe«, Wochenberichte für die Breslauer Zeitung, wiederentdeckt wurden, sprach Kerrs Sohn Michael von einer »Wiederauferstehung« seines Vaters. Der Fund der Briefe in Breslau führte schließlich zum Fund der Berichte nach Königsberg über die Jahre im Kaiserreich, die hier erstmals veröffentlicht werden.
Alfred Kerr

Alfred Kerr (1867-1948) war einer der einflussreichsten Kritiker Berlins in der Zeit vom Naturalismus bis 1933, als er nach London ins Exil ging.

mehr

Deborah Vietor-Engländer

Deborah Vietor-Engländer, (geb. 1946), studierte an der Universität London Deutsch und Französisch und promovierte bei Walter Jens in Tübingen. Sie hat 2016 eine Kerr-Biographie veröffentlicht, 2017 die Briefe Kerrs aus Berlin für die Breslauer Zeitung ...

mehr


nach oben