Wallstein Verlag



Die Verwaltung einer Utopie


Die Treuhänder der Arbeit zwischen Betriebs- und Volksgemeinschaft 1933-1945

Reihe: Geschichte des Reichsarbeitsministeriums im Nationalsozialismus


Eine Verwaltungsgeschichte über die Arbeitsbeziehungen und die Staatlichkeit der NS-Herrschaft.


Die Treuhänder der Arbeit schienen zum Scheitern verurteilt. Die NS-Regierung beauftragte die 1933 geschaffene Behörde mit der unlösbaren Aufgabe, ihre gesellschaftliche Utopie einer »Volksgemeinschaft« auf die Arbeitsbeziehungen zu adaptieren und dort zu verwirklichen. Zugleich musste die Verwaltung die Probleme der Gegenwart angehen. Der Konflikt zwischen Kapital und Arbeit, der Einfluss von Lobbyisten und Parteiorganisationen und nicht zuletzt die widersprüchlichen Ziele des NS-Regimes lasteten auf der jungen Behörde. Es war illusorisch, all dem gerecht zu werden. Die Sozialgeschichte leitet daraus ein vermeintliches Schattendasein der Treuhänder ab. Demgegenüber legt Sören Eden auf Basis organisationssoziologischer Zugänge eine Neuinterpretation vor. Dazu analysiert er erstmals die Struktur und Praxis der Behörde sowie ihre Vernetzungen in die Arbeitswelt und den NS-Staat. Der Autor zeichnet das Bild einer sich dynamisch wandelnden Verwaltung, die sich erstaunlich anpassungsfähig zeigte. Indem sie sich in den Dienst der Kriegswirtschaft stellte, sicherte sich die Behörde eine unangefochtene Stellung im staatlichen Gefüge der NS-Zeit - mit brutalen Folgen für die Bevölkerung.
Sören Eden

Sören Eden, geb. 1985, Historiker, hat Geschichte und Deutsch an der LMU München studiert, 2010-2011 Tutor der Georgetown University (Washington D.C.) an der LMU München, 2013-2014 wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Zeitgeschichte, München. ...

mehr




Die Verwaltung des Ausnahmezustands
Henry Marx

€39,90

Das »System Sauckel«
Swantje Greve

€39,90

Im Dienste des Arbeitseinsatzes
Alexander Klimo

€39,90

Das Reichsarbeitsministerium im Nationalsozialismus

€34,90
nach oben